Befürchteter Wettbewerb: Chinas Banken knausern mit Krediten

Befürchteter Wettbewerb
Chinas Banken knausern mit Krediten

Mehr als 700 chinesische Unternehmen stehen in den Startlöchern für einen Börsengang. Viele sind auf Kredite angewiesen. Die Anzeichen eines schwachen Kreditgeschäfts bereiten ihnen Sorge.
  • 0

PekingIn China haben die Banken zum Jahresende 2013 mit Krediten geknausert. Die Geldhäuser vergaben im Dezember neue Darlehen im Volumen von 482,5 Milliarden Yuan, umgerechnet rund 58,4 Milliarden Euro. Wie die Zentralbank PBOC am Mittwoch weiter mitteilte, sind dies rund 140 Milliarden Yuan weniger als im Vormonat. Die Finanzinstitute müssen Ende Dezember üblicherweise mehr Bargeld vorhalten, um Auflagen der Aufseher zu erfüllen. Das schwächere Kreditgeschäft schürte dennoch Spekulationen auf einen Kapitalengpass am Geldmarkt.

Die Regulierungsbehörde hatte zuletzt angekündigt, dass sie nach gut einem Jahr des verordneten Stillstands Börsengänge wieder zulassen wolle. Derzeit haben etwa 50 Unternehmen die behördliche Genehmigung zum Sprung auf das Parkett. Mehr als 700 weitere stehen in den Startlöchern. Sollten diese ebenfalls grünes Licht bekommen, befürchten Börsianer einen verschärften Wettbewerb um die begrenzte Menge verfügbaren Kapitals.

Die Kapitalaufnahme in der Bevölkerung verharrte im Dezember auf dem Vormonatsniveau von 1,23 Billionen Yuan. 2013 ergab sich damit eine Steigerung um neun Prozent zum Vorjahr. 2012 hatte es noch ein Plus von 23 Prozent gegeben. Das deutlich abgeschwächte Wachstum in diesem Bereich dürfte für Aufatmen in der kommunistischen Führung in Peking sorgen, die das üppig sprießende Schattenbankenwesen zurückdrängen will. Neue Richtlinien der Regierung sollen die überbordende Kreditvergabe eindämmen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Befürchteter Wettbewerb: Chinas Banken knausern mit Krediten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%