Belgische Bank

KBC will Staatshilfen weiter zurückzahlen

Das belgische Geldhaus KBC will trotz der Eurokrise seine Schulden weiter abbezahlen. In der Finanzkrise ist die Bank mit sieben Milliarden Euro vom Staat gerettet worden.
Kommentieren
Das Logo der belgischen Bank KBC. Quelle: Reuters

Das Logo der belgischen Bank KBC.

(Foto: Reuters)

BrüsselDer belgische Banken- und Versicherungskonzern KBC hält trotz der europäischen Schuldenkrise an der Rückzahlung von Staatshilfen fest. Das Finanzunternehmen bekräftigte am Freitag, es werde der
Regierung Anfang Januar eine Tranche von 500 Millionen Euro zurück überweisen. KBC war in der Finanzkrise mit sieben Milliarden Euro vom Staat gerettet worden. KBC wolle die Summe in bar zuzüglich einer 15-prozentigen Strafe zahlen. Damit belaufe sich der Gesamtbetrag auf 575 Millionen Euro. KBC zahlt jährlich Zinsen von 8,5 Prozent mit der Option, Aktien zurückzuerwerben. Die Ratingagentur Fitch hatte am Montag damit gedroht, das belgische Kreditinstitut herunterzustufen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Belgische Bank: KBC will Staatshilfen weiter zurückzahlen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%