Beteiligung an Kairos
Julius Bär macht neue Privatbank in Italien auf

Julius Bär weitet seine Geschäftsaktivitäten in Italien weiter aus. Dafür kauft der Vermögensverwalter nun eine Beteiligung an dem italienischen Institut Kairos. Noch müssen die Regulatoren das Geschäft aber absegnen.
  • 0

ZürichDer Schweizer Vermögensverwalter Julius Bär verstärkt sich in Italien. Das Zürcher Geldhaus erwerbe eine Beteiligung von 19,9 Prozent an Kairos Investment Management, wie Julius Bär am Montag mitteilte. Das Mailänder Institut verwalte mit 115 Mitarbeitern rund 4,5 Milliarden Euro. Zum Preis machte Bär keine Angaben.

Beide Parteien wollen nach ein paar Jahren gemeinsam über eine künftige Aufstockung der strategischen Beteiligung von Bär entscheiden. Die Transaktion müsse noch von Regulatoren genehmigt werden und dürfte im ersten Halbjahr 2013 abgeschlossen sein.

Julius Baer SIM Italien werde in Kairos integriert. Die beiden Häuser wollen in Italien eine neue Privatbank aufbauen. Nach Abschluss der jetzt bekannt gegebenen Transaktion werde eine Banklizenz beantragt.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Beteiligung an Kairos: Julius Bär macht neue Privatbank in Italien auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%