Beteiligungen
Private Equity lohnt sich in schweren Zeiten

Außerbörsliche Beteiligungen haben nicht nur höhere Renditen, sondern sind auch nicht viel riskanter als Börsen-Investments. Das lohnt gerade in schwierigen Zeiten, zeigt eine Studie, die Handelsblatt exklusiv vorliegt.
  • 1

DüsseldorfAußerbörsliche Beteiligungen lohnen sich gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Das zeigt eine Studie der Schweizer Partners Group, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt. Mit der höheren Rendite, die mit Private-Equity-Investments zu erzielen ist, gehen die Anleger keine höheren Risiken als an den Börsen ein, hat Stephan Schäli, Partner der auf alternative Investments spezialisierten Vermögensverwaltungsgesellschaft feststellt.

Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig: Anlagen von Finanzinvestoren haben seit Juni 2000 eine höhere Rendite als der MSCI-Index erzielt. Der Vorsprung lag zwischen 9,2 und 12,2 Prozent pro Jahr. Der MSCI (Morgan Stanley Capital International) gilt als einer der wichtigsten Aktienindizes weltweit. Als die Internetblase zwischen Juli des Jahres 2000 und März 203 platzte, belief sich die Überrendite von Private-Equity-Investitionen in Nordamerika auf 16,0 Prozent. In Europa lag sie sogar bei 28,9 Prozent pro Jahr. Auch während der jüngsten Finanzkrise zwischen September 2007 und September 2009 übertraf die erzielte Rendite diejenige des Aktienindex um 21,3 Prozent in Nordamerika und um 15,1 Prozent in Europa.

Schäli erklärt die Attraktivität von Private Equity in Phasen erhöhter Unsicherheit vor allem mit vier Gründen: Die Auswahl des Unternehmens beim Kauf basiere ausschließlich auf der operativen Leistung. Außerdem gebe es eine Due Diligence. Hier werden die Stärken und Schwächen der Firma sowie die Risiken des Kaufs untersucht. Zudem hätten Finanzinvestoren in der Regel einen längeren Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren. Kurzfristige Gewinne seien kein Ziel. Gleichzeitig können Private-Equity-Investoren direkt auf die Unternehmensführung Einfluss nehmen. In wichtigen strategischen Entscheidungen sind die Finanzinvestoren immer eingebunden.

Trotz der Attraktivität hat Private Equity ein Problem: „Die Finanzinvestoren spüren die schwierigen Refinanzierungsbedingungen bei neuen Akquisitionen“, sagt Rainer Langel, Deutschlandchef Investment-Banking beim australischen Institut Macquarie. Das gelte insbesondere für Europa. Heute würden die Banken oft nicht einmal mehr das Vierfache des Gewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen als Darlehen geben, hat er beobachtet. Und er gibt keine Entwarnung: „Ähnlich sieht die Lage sicherlich auch im nächsten Jahr aus“, meint Langel.

Robert Landgraf
Robert Landgraf
Handelsblatt / Chefkorrespondent Finanzmärkte

Kommentare zu " Beteiligungen: Private Equity lohnt sich in schweren Zeiten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser Analyse kann man nur zustimmen. In Zeiten schwacher Börsen und starker Regulierung von Banken (durch die eine Fremdkapitalfinanzierung von Unternehmen zunehmend teurer und schwieriger wird) kommt dem Private Equity Sektor darüber hinaus die äußerst wichtige Funktion der Versorgung unserer Unternehmen mit Eigenkapital zu, ohne die ein Wachstum unserer Wirtschaft kaum vorstellbar ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%