Bewertungsmethode
So rechnen sich Banken ihre Risiken klein

Die europäischen Banken müssen ihre Eigenkapitaldecke stärken: Entweder sie beschaffen sich frisches Eigenkapital oder sie reduzieren ihr risikotragendes Geschäft. Einige Institute berechnen einfach ihre Risiken neu.
  • 4

FrankfurtDie europäischen Banken arbeiten mit Hochdruck daran, ihre Eigenkapitaldecke zu stärken. Wegen der Staatsschuldenkrise in der Euro-Zone haben die europäischen Behörden angeordnet, dass die Banken bis Ende Juni 2012 ihre Kernkapitalquote auf neun Prozent ihrer risikogewichteten Vermögenswerte erhöhen müssen.

Grundsätzlich haben die Banken zwei Möglichkeiten, die notwendige Kapitallücke zu schließen, die 106 Milliarden Euro beträgt: Entweder sie beschaffen sich frisches Eigenkapital oder sie reduzieren ihr risikotragendes Geschäft. Einigen Instituten ist noch eine dritte Lösung eingefallen: Sie berechnen ihre Risiken einfach neu.

Dahinter steckt folgende Logik: Jede Bank muss ihre Geschäfte mit einer bestimmten Menge Risikokapital unterlegen. Wie viel sie braucht, hängt davon ab, wie hoch die Ausfallwahrscheinlichkeit dieses Geschäfts ist. Wer also sehr risikoreiche Kredite vergibt, braucht mehr Geld, um eine bestimmte Eigenkapitalquote zu erreichen, als eine entsprechend konservative Bank. Die Rechenmodelle der Banken sind aber nicht vorgegeben. Jede größere Bank besitzt ihre eigenen Modelle, die von der Bankenaufsicht abgesegnet werden. So können unterschiedliche Einschätzungen der Risiken zustande kommen.

Um die neue Kapitalquote zu erfüllen, steht bei vielen Banken der Abbau der Risikoaktiva auf dem Programm. Doch der Verkauf von Vermögenswerten ist nicht leicht und eine geringere Kreditvergabe oft ein Politikum. Daher sehen manche Banken in der „Optimierung“ ihrer internen Modelle die Lösung. Konkret heißt das, dass sie durch Neuberechnung die Risiken niedriger ansetzen wollen als davor.

„Der qualitativ anspruchsvollste Weg, die Quote von neun Prozent zu erreichen, ist dies wohl nicht“, kritisiert WestLB-Analyst Neil Smith gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Überzeugender wäre es, die gleichen Modelle zu verwenden und die risikoreichen Vermögenswerte zu reduzieren. Anleger dürften sich wohl kaum davon überzeugen lassen, dass eine Bank nur deshalb besser dasteht, weil sie neu gerechnet hat.

Seite 1:

So rechnen sich Banken ihre Risiken klein

Seite 2:

Auch die Commerzbank erwägt die Anpassung von Risikomodellen

Kommentare zu " Bewertungsmethode: So rechnen sich Banken ihre Risiken klein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist Bilanzfaelschung und Betrug!
    Hunderte von Unternehmern werden hierfuer jaehrlich verurteilt, nur kein einziger Bankvorstand, obwohl gerade bei dieser Garde jeder weiss dass sie betruegen, veruntreuen und das in unermesslichem Ausmass.
    "Too big for Jail", oder was?

  • Alles wird in dieser Europadiktatur reguliert und tausende von Gesetzen produziert, mit der die Bevoelkerung unterdrueckt wird. Die Regulierungswut macht von der Groesse und Kruemmung von Bananen nicht halt!
    Doch bei den wirklich wichtigen Dingen, da versagt das Interesse einfach!
    Wenn schon Europa sein soll und die Lizenz zur Produktion aus der nationalen erantwortung (private Banken, EZB, IWF) gegeben wird zugunsten privater Bakster, dann duerfte das nur im Zusammenhang mit allgemein gueltige Regelungen fuer die Kontrolle geschehen, wenn ueberhaupt!
    Das jedenfalls wuerde jedem Menschen mit nur etwas Hirn in den Sinn kommen, bei solchen existentiellen Verlagerungen eines der wichtigsten Aufgaben eines Staates, der Geldhoheit!
    Nein, da duerfen diese Gangster gerade machen wie es gerade oportun fuer sie ist. Jeder Politiker weiss das und niemand macht das Maul auf!
    Ohne Volksaufstand ist dieser Filz nicht aufzuloesen, nur dazu ist der deutsche, vollgefressene Michel nicht imstande!

  • Sich die eigenen Taschen vollzulügen hat noch niemandem geholfen; diese Erfahrung werden einige Banken dann wohl - sehr zum Leidwesen der Steuerzahlen, erst noch machen müssen.

    Die Politik sollte die Banken zwingen, sämtliche Risiken offen zu legen. Werden Risiken verschwiegen oder neu und positiver bewertete Risiken werden notleidend und die Sache läuft schief - dann ab in den Knast. Aber sofort!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%