Bilanz 2006: Rekordjahr Nummer drei für Münchener Rück

Bilanz 2006
Rekordjahr Nummer drei für Münchener Rück

Die Münchener Rück hat 2006 das dritte Rekordjahr in Folge hingelegt, nicht zuletzt dank des guten Abschneidens der Düsseldorfer Erstversicherungstochter Ergo. Analysten- und eigene Prognosen toppte der zweitgrößte Rückversicherer der Welt nach Swiss Re. Für 2007 gibt sich das Unternehmen aber vorsichtig.

HB FRANKFURT. Der Überschuss wuchs im abgelaufenen Jahr um 28,5 Prozent auf 3,54 Mrd. Euro, wie die Gesellschaft am Mittwoch in München mitteilte. Experten hatten lediglich mit 3,43 Mrd. Euro gerechnet. Operativ kletterte der Gewinn um 32,6 Prozent auf 5,49 Mrd. Euro, was ebenfalls über den Analystenprognosen von 5,35 Mrd. Euro lag. Vorstandschef Nikolaus von Bomhard sagte: „Zum dritten Mal in Folge ein Rekordgewinn – das zeigt, welche Kraft die klare Ertragsoreintierung entfaltet hat.“ Er ergänzte: „Für 2007 und die nächsten Jahre sind wir gut aufgestellt.“ Die Bruttoprämieneinnahmen sind in 2006 angesichts der weiterhin strikten Zeichnungspolitik allerdings von 38,20 auf 37,44 Mrd. Euro zurückgegangen.

Die Dividende will der Rückversicherer kräftig aufstocken. Für 2006 sollen Aktionäre 4,50 Euro je Aktie erhalten, ein gehöriger Aufschlag zu den 3,10 Euro aus 2005. Den im November gestarteten Aktienrückkauf erklärte das Unternehmen für abgeschlossen. Die Münchner haben rund 8 Mill. Aktien zu im Schnitt je 124,36 Euro erworben. Damit kostete das Programm den Konzern rund 1 Mrd. Euro. Die Aktien sollen eingezogen werden, womit sich für die Eigentümer auch bei stabilem Konzernergebnis der Gewinn je Aktie erhöht und letztlich auch der Dividendenanteil. Die im Börsen-Leitindex Dax geführte Münchener Rück sitzt auf vielen Milliarden überschüssigem Kapital, für das sie keine optimale Verwendung hat.

2007 wird trotz der Zuversicht des Konzernchefs voraussichtlich kein weiteres Rekordjahr. Die Münchener Rück peilt einen auf 2,8 bis 3,2 Mrd. Euro absinkenden Überschuss an. Wegen des Wintersturms „Kyrill“, der Mitte Januar über Teile Europas zog, liege bereits jetzt die Naturkatastrophenbelastung deutlich über dem Vorjahresniveau. Der Rückversicherer verwies zugleich darauf, dass er im abgelaufenen Jahr sein eigenes Überschussziel von 2,6 bis 2,8 Mrd. Euro übertroffen habe.

Im laufenden Jahr streben die Münchener eine Rendite von mehr als 15 Prozent auf das risikoadjustierte Eigenkapital (Rorac) an. 2006 verbesserte sich die Rendite im Vergleich zum Vorjahr von 18,7 auf 20,3 Prozent und übertraf damit die unternehmenseigene Prognose von deutlich über 15 Prozent klar.

Seite 1:

Rekordjahr Nummer drei für Münchener Rück

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%