Bilanzen
Direktbank DAB kämpft mit sinkendem Gewinn

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten hat sich auf die Bilanz der Münchner Direktbank DAB ausgewirkt. Im abgelaufenen Quartal sei der Gewinn vor Steuern binnen Jahresfrist um gut ein Drittel zurückgegangen
  • 0

MünchenDie Münchner Direktbank DAB bekommt die Unsicherheit an den Finanzmärkten in der eigenen Bilanz zu spüren. Im abgelaufenen Quartal sei der Gewinn vor Steuern binnen Jahresfrist um gut ein Drittel auf rund sechs Millionen Euro zurückgegangen, teilte die HypoVereinsbank-Tochter am Dienstag mit. Vor allem die das Handelsergebnis sei geringer ausgefallen als noch vor einem Jahr, als die DAB von einer Aufholjagd nach der Finanzkrise profitiert hatte. Über die Handelsaktivität seiner Kunden können sich die Münchner indes nicht beklagen. Die Einnahmen aus Kundenprovisionen seien mit gut 20 Millionen Euro nahezu stabil geblieben. Das verwaltete Kundenvermögen kletterte um elf Prozent 27 Milliarden Euro. 

Für das zweite Halbjahr rechnet das Geldhaus mit steigenden Einnahmen. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand wie 2010 einen Vorsteuergewinn von knapp 29 Millionen Euro.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bilanzen: Direktbank DAB kämpft mit sinkendem Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%