Bilanztrickserei: Finanzaufseher rücken Deutscher Bank zu Leibe

Bilanztrickserei
Finanzaufseher rücken Deutscher Bank zu Leibe

Mögliche Milliarden-Tricksereien der Deutschen Bank haben die Bundesbank alarmiert. Die Vorwürfe gehen zurück in die Ära Ackermann, Beamte der Notenbank sollen ihnen in New York nachgehen. Eine Sonderprüfung läuft.
  • 23

DüsseldorfDie Bundesbank untersucht Vorwürfe der Bilanztrickserei gegen die Deutsche Bank. Das berichtet die „Financial Times“ mit Verweis auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Während der Finanzkrise soll die Deutsche Bank Milliardenverluste bei Kreditderivaten verschleiert haben.

Zur Untersuchung der Vorwürfe sollen Beamte der Bundesbank in der nächsten Woche nach New York reisen, berichtet die Zeitung weiter. Dort wollten die Mitarbeiter der Notenbank Gespräche mit Ex-Mitarbeitern führen, die über die Vorgänge in den Jahren 2006 bis 2009 Bescheid wüssten.

Gemeinsam mit der Bundesbank prüfe auch die Finanzaufsicht Bafin die Vorgänge, hieß es am Donnerstag. „Da läuft eine Sonderprüfung“, bestätigten drei mit der Untersuchung vertraute Personen. Man sei noch am Anfang der Recherche, sagte einer der Insider. „Erst mal geht die Aufsicht davon aus, dass die Bilanzierung den Regeln entsprach“, betonte ein anderer. „Schließlich haben sich auch im Nachhinein keine Lücken in der Bilanz aufgetan.“ Die Bafin und die Deutsche Bank wollten sich am Donnerstag nicht äußern.

Die Bundesbank hatte bereits am Mittwochabend nach einem entsprechenden Bericht der „Financial Times“ erklärt: „Wir dürfen keine Auskunft zu Maßnahmen der Bankenaufsicht geben, die einzelne Institute betreffen. Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass wir erhobenen Vorwürfen nachgehen, um sie auf ihre Stichhaltigkeit hin zu überprüfen.“

Seite 1:

Finanzaufseher rücken Deutscher Bank zu Leibe

Seite 2:

Ein Ausweichmanöver, um Staatshilfe zu vermeiden?

Kommentare zu " Bilanztrickserei: Finanzaufseher rücken Deutscher Bank zu Leibe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Toll wie schnell die deutsche Finanzaufsicht ist, 5 Jahre nach bekanntwerden der Betrügereien werden sie schon aktiv.

  • Ist Ackermann nicht Mutti bester Freund????
    Das deutsche Wahlvolk ist völlig bescheuert.

  • Die Epoche Ackermann wird als Skandal-Epoche in die Analen der Deutschen Bank eingehen. Dagegen erscheint der sonnenbankgebräunten Breuer trotz der Kirch-Affaire als honoriger Banker.
    Es stimmt sehr bedenklich, daß ein Korruptionsbanker Ackermann Beraster der Bundesregierung war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%