„Blitz-Stresstest“
Ackermann stänkert gegen Bankenaufsicht

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann geht die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA an. Beim „Blitz-Stresstest“ sei mitten im Prozess willkürlich die Methodik verändert worden.
  • 13

BerlinDeutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat den jüngsten „Blitz-Stresstest“ der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA bei Banken scharf kritisiert. Die EBA habe mitten im Prozess willkürlich die Methodik verändert, sagte er am Donnerstag in Berlin: „Das ist nicht geeignet, Vertrauen herzustellen.“

Die EBA hatte in dem Test sechs Banken in Deutschland einen Kapitalbedarf von 13,1 Milliarden Euro bescheinigt. Sie müssen ihre Kapitaldecke vergrößern, um wie von den Regulierern gefordert bis Ende Juni 2012 auf eine Kernkapitalquote von neun Prozent zu kommen. Der Deutschen Bank fehlen danach 3,2 Milliarden Euro. Ziel des Stresstests soll es sein, die Banken besser gegen mögliche Folgen der Schuldenkrise in Europa zu wappnen.

Ackermann kritisierte, die zunehmende Regulierung des Sektors bestimme mehr und mehr die Geschäftsmodelle der Banken. Zudem kritisierte er die Einbeziehung privater Gläubiger bei der Stabilisierung Griechenlands durch einen Schuldenschnitt. Dies habe zu einer großen Verunsicherung der Investoren geführt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Blitz-Stresstest“: Ackermann stänkert gegen Bankenaufsicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich Sie richtig verstehe, dann bevorzugen Sie die Umschreibung "Hochstapler". Steht nicht da, aber es ist Ihr gutes Recht zu interpretieren.

    Noch eine Frage:
    Kann man nachlesen, was Ihre Freunde so zu den Themen Volks-, Betriebs- und Finanzwirtschaft so von sich geben?

    Es wäre sehr interessant zu erfahren, weshalb Sie und Ihre Freunde alles anders erfahren.

    Verstehe ich Sie richtig, dass Ihre Freunde Ihnen Volks-, Betriebs- und Finanzwirtschaft so erklärt haben, dass Sie die aktuelle Lage (noch) verstehen? Sie sollten hier Ihr Wissen aus Ihrem Freundeskreis in einem Beitrag veröffentlichen. 99 % der Bevölkerung würden es ebenso wie Sie verstehen wollen.

    Ganz besonderes Interesse dürfte wohl Ihr Beitrag finden, in dem Sie erklären, weshalb die aktuelle Situation so ist wie sie ist und wer welche Fehler gemacht hat.

    Sie sollten liefern!

  • "und die Banken kassieren hierfür 40-50% Zinsen"
    Faktisch falsch, einen solchen Nominalzins gibt es für keine Euroanleihe.
    "Macht die Bank Pleite sieht der Bürger maximal nur 20000€ in der BRD" Faktisch falsch, da europaweit 100.000 gesetzliche Norm sind.
    "In der USA gibt es eine 100% Einlagensicherung. Kann die Bank diese 100% Einlagensicherung nicht gewährleisten muss die Bank Insolvenz anmelden, so dass jeder Bürger sein nicht angelegtes Geld zurück bekommt." Faktisch falsch, dort gilt die Obergrenze der FDIC von 100.000 $. Ich hatte mehrfach US-Kunden, die genau aus diesem Grund nach D mit einem Teil Ihrer Gelder gekommen sind.
    Sie haben eine Meinung, das steht Ihnen frei. Sie haben nur leider gar keine Ahnung, wovon Sie schreiben...

  • Warum lassen Sie sich nicht einmal von Freunden einladen und Volks-, Betriebs- und Finanzwirtschaft erklären?
    Man kann dann viele Begriffe lernen und auch richtig schreiben wie z.B. Hochstapler.
    So einfach ist es im Leben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%