Börse Shanghai HNA-Töchter setzen Handel ihrer Aktien aus

Zwei Tochterunternehmen der HNA-Gruppe haben den Verkauf ihrer Aktien an der Börse in Shanghai ausgesetzt. Der Konzern sieht sich immer größerem Druck ausgesetzt – sowohl von staatlicher als auch von finanzieller Seite.
Update: 14.01.2018 - 16:14 Uhr Kommentieren
Experten glauben, dass bei einer Verschlimmerung der Finanzlage der chinesische Staat HNA mit einer Rettungsaktion zur Seite stehen wird. Quelle: Bloomberg
HNA-Zentrale in Peking

Experten glauben, dass bei einer Verschlimmerung der Finanzlage der chinesische Staat HNA mit einer Rettungsaktion zur Seite stehen wird.

(Foto: Bloomberg)

Es ist der nächste Rückschlag für den Deutsche-Bank-Großaktionär HNA: Nachdem bereits am Mittwoch Hainan Airlines, das Kernunternehmen im Luftfahrt- und Tourismusbereich des chinesischen Mischkonzerns, den Wertpapierverkauf an der Schanghaier Börse hatte einstellen müssen, wurde am Freitag auch der Handel mit Aktien von Tianjin Tianhai ausgesetzt. Am Sonntag berichtete zudem die „Financial Times“, dass HNA für Bankkredite mit einer einjährigen Laufzeit bereit sei, Zinsen von elf bis zwölf Prozent zu zahlen. Im Sommer 2017, sagten zwei Insider der Zeitung, habe der Zinssatz noch bei 7,5 Prozent gelegen.

Bei Hainan Airlines wird das Aussetzen des Aktienhandels mit einer baldigen „Restrukturierung der wichtigsten Anlagen“ begründet. In der Notiz für die Börse der Firma Tianjin Tianhai, die sowohl elektronische Geräte vertreibt als auch in der Logistikbranche aktiv ist, heißt es, dass man gerade „wichtige Angelegenheiten mit den relevanten Parteien verifiziere“. Man werde diesen Prozess ‧vermutlich bis nächsten Montag abschließen und dann auch die Ergebnisse verkünden können. In Finanzkreisen wird erwartet, dass die ‧Aktien in dieser Woche wieder gehandelt werden.

HNA sieht sich immer größerem Druck von sowohl staatlicher als auch finanzieller Seite ausgesetzt: Im Juni 2017 kritisierte die chinesische Regierung heimische Unternehmen für ihre Einkaufstouren im Ausland und nannte unter anderem auch die schuldenfinanzierten Akquisen HNAs als Negativbeispiel. Der Mischkonzern hatte in den vorherigen drei Jahren Anlagen im Wert von rund 40 Milliarden Dollar außerhalb Chinas aufgekauft. Darunter auch einen 9,9-prozentigen Anteil an der Deutschen Bank sowie 25 Prozent bei der Hilton Group für 6,5 Milliarden Dollar. Zum Jahresende 2017 gab es immer mehr Meldungen über HNAs Liquiditätsengpässe.

Chinesische Finanzexperten glauben, dass der chinesische Staat bei einer Verschlimmerung der Finanzlage HNA mit einer Rettungsaktion zur Seite stehen wird – indem er dem Unternehmen etwa eine Tochterfirma abkauft. Ein HNA-Insider wiederum sagte dem Handelsblatt, dass der chinesische Konzern ungern rentable Kronjuwelen wie Hainan Airlines, seine Anteile an der Deutschen Bank oder der Hilton Group aus seinem Portfolio abstoßen wolle. Doch in der Not hat HNA wohl wenig Wahl.

 Laut Quartalsbericht strich die Fluggesellschaft Hainan Airlines allein im dritten Quartal des vergangenen Jahres einen Gewinn von 251 Millionen Dollar ein. Dank niedriger Benzinkosten und eines stetig wachsenden Luftfahrtgeschäfts stiegen die Ausgaben der Airlines nur um 5,3 Prozent auf 1,53 Milliarden Dollar. Die Einnahmen hingegen erhöhten sich um gut 18 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar. Inzwischen liegt das Gesamtvermögen des Unternehmens bei rund 30 Milliarden Dollar.

Im Quartalsbericht von Tianjin Tianhai heißt es, das Gesamtvermögen betrage circa 18 Milliarden Dollar. Das Unternehmen besitzt unter anderem die Technologiefirma Ingram Micro Inc. und gilt als wichtige Quelle für Kapitalzuflüsse von HNA.

Startseite

Mehr zu: Börse Shanghai - HNA-Töchter setzen Handel ihrer Aktien aus

0 Kommentare zu "Börse Shanghai: HNA-Töchter setzen Handel ihrer Aktien aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%