Branchentreffen
Hannover Rück bangt nicht um Preise

Der drittgrößte Rückversicherer der Welt geht nicht davon aus, dass ihm in Deutschland ein Preisverfall droht. Je nach Segment seien zum Jahreswechsel sogar Preiserhöhungen möglich.
  • 1

MünchenDie Hannover Rück fürchtet keinen Preisverfall in ihrem Heimatmarkt. „Insgesamt rechnen wir mit stabilen Bedingungen“, teilte E+S Rück, die Deutschland-Tochter des weltweit drittgrößten Rückversicherers, am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden mit. In einzelnen Segmenten seien bei der Neuverhandlung der Policen zum Jahreswechsel Preiserhöhungen drin.

Beim Schutz vor Naturkatastrophen dürften beispielsweise die Raten tendenziell nach oben gehen, sagte E+S-Vorstand Michael Pickel. Dagegen sei der Wettbewerb im industriellen Sach- und Haftpflichtgeschäft besonders intensiv, was auf die Preise drücke.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Branchentreffen: Hannover Rück bangt nicht um Preise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei oftmals negativem Cash-Flow in der Sachversicherung können die Preise auch überhaupt nicht mehr fallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%