Brief an die Bankaufseher
Banken fordern Erleichterung für EZB-Bilanzcheck

„Es bestehen große Unsicherheiten“: Der geplante Aufwand für Bilanztests der Europäischen Zentralbank soll auf „ein vernünftiges Niveau“ reduziert werden – fordern die Kreditinstitute.
  • 0

FrankfurtIn Europas Banken nimmt die Sorge vor einer Überforderung durch die laufenden Bilanzchecks durch die Europäische Zentralbank (EZB) zu. Die deutsche Kreditwirtschaft forderte rasch Klarheit über die genauen Anforderungen. „Es bestehen große Unsicherheiten bei den betroffenen Banken“, heißt es in einem Schreiben der gemeinsamen Interessenvertretung aller deutschen Banken an die Bankaufseher von Bundesbank und Bafin, das am Dienstag an die Öffentlichkeit gelangte. Zuvor hatte die „Börsen-Zeitung“ (Dienstag) darüber berichtet.

Beunruhigt ist die Branche in Deutschland vor allem über die geplanten EZB-Vorgaben zur Bewertung der hinter Immobilienkrediten stehenden Sicherheiten. Zusätzliche Gutachten lehnen die Banken ab. Sie betonen, dass die bisherigen gesetzlichen Vorgaben in Deutschland sich bewährt hätten und ausreichend seien.

Auch die französischen Banken sind alarmiert. Der geplante Aufwand für die EZB-Tests solle auf ein vernünftiges Niveau reduziert werden, zitierte die „Börsen-Zeitung“ aus einem Schreiben des französischen Bankenverbands an Notenbankgouverneur Christian Noyer.

Am 4. November übernimmt die EZB die Oberaufsicht über die größten Banken der Eurozone. Bis dahin will die Notenbank die Institute auf Herz und Nieren prüfen, um mögliche Altlasten und Kapitallücken in den Bilanzen aufzuspüren. Löcher müssten die Banken dann mit frischem Geld stopfen. Hauptziel ist es, dass die Märkte wieder Vertrauen in die Stabilität der Banken in Europa gewinnen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brief an die Bankaufseher: Banken fordern Erleichterung für EZB-Bilanzcheck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%