Britische Großbank
Lloyds muss erneut für Altlasten büßen

Lloyds hat 1,4 Milliarden Pfund für die Entschädigung von Kunden zurückgelegt: Wegen unnötiger Restschuldversicherungen, dem teuersten Verbraucherskandal Großbritanniens, müssen mehrere Geldhäuser Milliarden rücklegen.
  • 0

LondonAltlasten haben die britische Großbank Lloyds im ersten Halbjahr erneut ausgebremst. Das Institut habe weitere 1,4 Milliarden Pfund für die Entschädigung von Kunden zurückgelegt, teilte das Bankhaus am Freitag mit. In der Vergangenheit hatte Lloyds – wie auch andere britische Finanzinstitute – Verbrauchern unnötige Restschuldversicherungen aufgedrängt. Die gesamte Rechnung dafür beläuft sich für Lloyds nun auf 13,4 Milliarden Pfund.

Es ist der teuerste Verbraucherskandal in der britischen Bankengeschichte – auch andere Geldhäuser mussten dafür Milliarden zurücklegen. Bei Lloyds stand per Ende Juni trotzdem ein kräftiger Gewinnanstieg zu Buche: Der Überschuss kletterte um 38 Prozent auf 1,2 Milliarden Pfund (etwa 1,7 Milliarden Euro), blieb damit aber unter den Analystenerwartungen.

Weil die Bank bei der Aufpolsterung ihrer Kapitaldecke weiter vorankommt, liebäugelt sie damit, schon bald zusätzliches Geld an die Aktionäre auszuschütten - etwa über eine Sonderdividende. Damit könnte Lloyds auch für Privatanleger attraktiv werden, so das Kalkül.

Das Institut war in der Finanzkrise vom Staat aufgefangen worden. Er hält noch immer knapp 15 Prozent. Der britische Finanzminister George Osborne hat angekündigt, bei der weiteren Privatisierung vor allem auf Kleinsparer zu zielen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Britische Großbank: Lloyds muss erneut für Altlasten büßen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%