Britische Versicherungsbörse: Naturkatastrophen schmälern Lloyds-Gewinn

Britische Versicherungsbörse
Naturkatastrophen schmälern Lloyds-Gewinn

Die Erdbeben in Chile und Neuseeland sowie die Flutkatastrophe in Australien haben den Erlös der britischen Versicherungsbörse Lloyds of London gedrückt. Der Gewinn vor Steuern betrug nur noch 2,2 Milliarden Pfund.
  • 0

LondonDie schweren Naturkatastrophen weltweit haben die Gewinne der britischen Versicherungsbörse Lloyds of London im vergangenen Jahr deutlich gedrückt. Vor Steuern machte der Versicherungsmarkt 2010 nur noch 2,2 Milliarden Pfund Gewinn, nach 3,9 Milliarden im Jahr 2009, teilte Lloyds am Mittwoch in London mit. Lloyds machte dafür vor allem Zahlungen der Versicherer für die Schäden der Erdbeben in Chile und Neuseeland sowie die Flutkatastrophe in Australien verantwortlich. Das Geschäft von Lloyds besteht darin, Investoren, die bestimmte Risiken abzudecken bereit sind, an Versicherungsnehmer zu vermitteln. Das Londoner Haus gilt als größte Börse dieser Art weltweit.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Britische Versicherungsbörse: Naturkatastrophen schmälern Lloyds-Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%