Bundesbank

Euro-Rettungsfonds soll keine Banken auffangen

Eine direkte Rekapitalisierung maroder Banken aus Mitteln des Euro-Rettungsfonds darf aus Sicht der Bundesbank nur das letzte Mittel sein. Altlasten müssen von den Mitgliedsländern getragen werden.
5 Kommentare
Die Deutsche Bundesbank in Frankfurt. Quelle: Reuters

Die Deutsche Bundesbank in Frankfurt.

(Foto: Reuters)

FrankfurtAus Sicht der Bundesbank darf eine direkte Rekapitalisierung maroder Banken aus Mitteln des permanenten Euro-Rettungsfonds ESM nur das letzte Mittel sein. Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret sagte am Donnerstag in Königstein bei Frankfurt, er würde es begrüßen, wenn der am Freitag in Brüssel tagende Rat der europäischen Finanzminister "eine direkte Rekapitalisierung von Kreditinstituten durch den Rettungsschirm ESM erst nach Ausschöpfung aller anderen zur Verfügung stehenden Mittel zulassen würde". Über das Thema beraten im kleineren Kreis auch schon die Finanzminister der Euro-Länder am Donnerstagnachmittag in Brüssel.

Dombret bekräftigte, aus Sicht der Bundesbank müssten Altlasten, die unter Verantwortung nationaler Aufsichtsbehörden entstanden sind, von den Mitgliedsländern getragen werden, in denen die jeweiligen Banken ansässig seien. "Alles andere käme einer staatlichen Transferzahlung gleich." Zwar könne es sein, dass die Politik solche Zahlungen für wünschenswert oder gar notwendig halte, räumte Dombret ein. "Dann sollten sie aber auch über die nationalen Haushalte und mit Zustimmung der nationalen Parlamente erfolgen und nicht unter dem Deckmantel einer Bankenunion."

  • rtr
Startseite

5 Kommentare zu "Bundesbank: Euro-Rettungsfonds soll keine Banken auffangen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • die Volksverarschung nimmt einfach kein Ende weil die rettungsdeppen wieder an die Macht wollen, gell?

  • Das ist ja auch so geplant, dass ESM-Mittel nur dann zum Einsatz kommen, falls weder die Bank, noch die Eigentuemer/Glaubiger und der jeweilige Staat die Rekapitalisierung einer systemrelevanten Bank bewerkstelligen koennen...

  • Schaut einfach das Video von Beatrix von Storch - Stellungnahme zur Einführung einer Europäischen Bankenaufsicht. Dann wisst Ihr bescheid wie Ihr belogen werdet von den Politikern aber am 22.09. wollen alle wieder gewählt werden - was ein Irrsinn. Die wirkliche Alternative ist das origianl "Partei der Vernunft"!

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Zdd-nQlW1GM

  • Das war von Anfang an der plan den dafür zu benutzen.....
    zumindest von den anderen...unsere Führung scheint echt gnadenlos naiv zu sein..... bzw wie Schäuble schon zu lange im System, und stecken bis zur Halskrause selber mit drin im "einig glorreich Euroland" Globalmachtwahn... das wird wie bei W Ulbricht ne Zwangsbelückung. Dafür opfern die auch freudestrahlend den schwachen teil der Bevölkerung im eigenen Lande... die Regierungen der EU Zone verselbständigen sich, sind die Bürger nicht arg wachsam wachen sie dereinst im goldenen Käfig auf.

  • FALSCH!
    Der Euro-Rettungsfonds soll das letzte Mittel sein!
    Wer die Europapolitik verfolgt, weiß, wie oft die letzten Mittel eingesetzt werden und sogar Gesetze vorsätzlich (!)gebrochen werden!
    Ist doch nur noch lächerlich wie die ganze Geldverschieberei begründet und tituliert wird!
    Zum Glück gibt es im September endlich eine Alternative für Deutschland :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%