Bundesbank-Vize
Nächster Stresstest hinter verschlossenen Türen

Ginge es nach Sabine Lautenschläger, würden die Ergebnisse des nächsten Stresstests für Europas größte Institute nicht einzeln bekanntgegeben. Die Bundesbank-Vizepräsidentin.befürchtet kontraproduktive Anreize.
  • 0

FrankfurtDer nächste Stresstest unter den größten europäischen Banken soll nach Auffassung der deutschen Aufsicht anders als in den vergangenen beiden Jahren hinter verschlossenen Türen erfolgen. Die für die Bankenaufsicht zuständige Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, Sabine Lautenschläger, sprach sich am Mittwoch in Frankfurt dafür aus, die Ergebnisse nicht für jedes Institut separat bekanntzugeben. Die EU-Bankenaufsicht EBA solle „zur ursprünglichen Idee eines internen Aufsichtsinstruments zurückkehren“, sagte Lautensschläger laut Redetext. Die heutige Praxis behindere die Arbeit der Aufsicht bei der Überwachung der Banken und liefere weniger aussagekräftige Ergebnisse.

Durch die Veröffentlichung setzten die Aufseher Anreize, die sich als kontraproduktiv erweisen könnten. Wenn etwa die Risiken aus Staatsanleihen im Mittelpunkt stünden, richteten sich die Banken unter Umständen darauf ein und verkauften solche Papiere - auch wenn die Behörden das Gegenteil erreichen wollten, führte Lautenschläger auf.

Deutschland soll in der Londoner EBA nach den Vorstellungen Lautenschlägers künftig stärker mitreden. „Ich kann ihnen versichern, dass wir unsere Präsenz in der EBA weiter ausbauen werden. Dazu gibt es keine Alternative.“ Die neue Chefin der Finanzaufsicht BaFin, Elke König, hatte bereits angeregt, mehr junge deutsche Beamte in die EBA zu entsenden.

Die deutschen Aufseher sehen die Eigenheiten des deutschen Bankensystems oft nicht verstanden. „Die Vielfalt der bewährten Geschäftsmodelle und Produkte kann nicht einfach zur Seite geschoben werden“, sagte Lautenschläger. Harmonisierung sei kein Selbstzweck und dürfe nicht mit Uniformität verwechselt werden. Die EBA müsse eine Balance finden zwischen dem Bestreben, schnell Ergebnisse zu präsentieren, und der Aufgabe, nationalen Besonderheiten Rechnung zu tragen. Lautenschläger warnte vor einer Regelungswut der EBA. Hier seien Freiräume für die nationalen Aufseher erforderlich.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundesbank-Vize: Nächster Stresstest hinter verschlossenen Türen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%