Citygroup sieht sich keines Vergehens schuldig: Italien prüft Schritte gegen die Citigroup

Citygroup sieht sich keines Vergehens schuldig
Italien prüft Schritte gegen die Citigroup

Nach der deutschen Staatsanwaltschaft prüft jetzt auch die Strafverfolgungsbehörde in Italien, ob sie gegen die Citigroup ermittelt. Die italienische Börsenaufsicht Consob hat den Fall gestern an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

cü HB FRANKFURT/M. Die Citigroup hatte am 2. August vergangenen Jahres vorwiegend auf der elektronischen Anleihehandelsplattform MTS innerhalb von zwei Minuten europäische Staatsanleihen für rund zwölf Mrd. Euro verkauft – ein ungewöhnlich hohes Volumen. Zuvor soll sie die Kurse über den Terminmarkt Eurex gezielt nach oben getrieben haben. Mit dem Deal machte sie laut Finanzkreisen einen Gewinn von rund 15 Mill. Euro. Der Hauptsitz von MTS liegt in Italien.

Die Citigroup zeigte sich in einem Statement „enttäuscht darüber, dass die Consob den Fall weitergereicht hat“. Die Bank wiederholte, dass sie den Vorfall bedauere, weil er nicht den eigenen Standards entspreche. Gleichzeitig wiederholte die Citigroup, dass sie sich keines Vergehens schuldig gemacht habe.

Die deutsche Staatsanwaltschaft will Mitte März entscheiden, ob sie gegen die Citigroup vorgeht. Die britische Finanzaufsicht FSA hat Ermittlungen eingeleitet.

In dieser Woche entscheidet die hessische Börsenaufsicht, ob der Sanktionsausschuss der Eurex einberufen wird. In Finanzkreisen gilt die Einberufung als sicher. Der Sanktionsausschuss kann gegen die Händler beziehungsweise die Citigroup ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro verhängen oder sie für bis zu 30 Handelstage von der Eurex ausschließen. In der Regel laufen Verfahren des Sanktionsausschusses schriftlich und dauern etwa sechs Wochen. Im Fall Citigroup sind auch mündliche Anhörungen möglich, die das Prozedere verlängern könnten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%