Co-op-Bank
Investoren retten britisches Geldhaus

Ein Loch in Milliardenhöhe sorgte 2013 fast für den Kollaps der britischen Co-op Bank. Damals wurde sie durch den Einsatz mehrerer Hedgefonds gerettet. Nun springen Investoren erneut mit einer deftigen Finanzspritze ein.
  • 0

LondonEine Finanzspritze im Volumen von umgerechnet knapp 800 Millionen Euro soll die krisengeschüttelte britische Co-op Bank wieder in sicheres Fahrwasser bringen. Mit dem Geld, das die wichtigsten Investoren der Bank bereitstellen, solle die Kapitalbasis des Instituts gestärkt werden, teilte das Geldhaus am Mittwoch mit. Zuletzt hatte die Kapitalausstattung die Vorgaben der Aufsicht nicht erfüllt.

Die Bank war 2013 fast zusammengebrochen. Damals klaffte ein Loch von rund 1,8 Milliarden Euro in der Bilanz, das vor allem auf Verluste mit Immobilienkrediten zurückging. Mehrere Hedgefonds sorgten aber für eine Rettung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Co-op-Bank: Investoren retten britisches Geldhaus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%