Commerzbank: Blessing streicht ganze Führungsebene

Commerzbank
Blessing streicht ganze Führungsebene

Die Commerzbank plant den Großumbau: Das zweitgrößte deutsche Geldhaus will den Vertrieb des Privatkunden- und Mittelstandsgeschäfts neu organisieren. Eine komplette Führungsebene wird damit gestrichen.
  • 4

FrankfurtDie Commerzbank plant den wohl größten organisatorischen Umbau seit der Integration der Dresdner Bank vor sechs Jahren: Das Institut will den Vertrieb des Privatkunden- und Mittelstandsgeschäfts neu organisieren und dabei eine Führungsebene streichen. Damit fallen also 160 Positionen allein im Privatkundengeschäft weg.

„Als wir noch 1600 Filialen hatten, waren vier Führungsebenen gerechtfertigt, jetzt ist das nicht mehr der Fall – zumal die Zahl der Filialen tendenziell eher sinken als zunehmen wird“, sagte Privatkunden-Vorstand Martin Zielke im Interview mit dem Handelsblatt.

Nach der Dresdner-Bank-Übernahme habe die Bank die Zahl der Filialen von 1600 auf 1100 reduziert. „An den Führungsebenen darüber haben wir bislang aber nichts geändert“, sagte Zielke. Das wird sich nun ändern.

Künftig wird es bundesweit fünf regionale Verantwortungsbereiche im Vertrieb geben, die von fünf Bereichsvorständen geführt würden. Darunter wird es nicht mehr 25 Gebietsfilialleiter und rund 200 Regionalfilialleiter sowie Leiter Wealth Management geben, sondern 65 Niederlassungsleiter. „Damit entfällt eine komplette Führungsebene im Vertrieb“, so Zielke.

Mit der strafferen Führungsstruktur will die Commerzbank vor allem Geschäftsprozesse beschleunigen. Das ist der wachsenden Bedeutung von digitalen Angeboten geschuldet. „Digitalisierung bedeutet auch Beschleunigung. Bislang dauert es aber zu lange, bis wir Veränderungen umsetzen“, sagte er.

Seite 1:

Blessing streicht ganze Führungsebene

Seite 2:

Strenges Regionalprinzip

Kommentare zu " Commerzbank: Blessing streicht ganze Führungsebene"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Maßnahme ist überfällig, jedoch wird sie der Bank nur unwesentlich helfen. Das Problem liegt an die Strategen. Jedes Mal ein Griff ins Klo: Aufbau Investment Banking mit M. Dalman (Disaster), Kauf Eurohypo (Klumpenrisiko), Online Banking Zug verpasst (siehe ING Diba), Kauf Dresdner Bank trotz gegenteilige Hinweise (komplettes disaster für Commerzbank Aktionäre, Mitarbeiter, Steuerzahler), Prognosen bei Hauptversammlungen (alle daneben. Erfolgreich war die CoBa Führung beim Verwandlung von Silber ins Zinn (Aktie jetzt Penny Stock = 1,10).

  • Was macht denn Blessing da?

    Hammerstein gibt möglicherweise die Interpretation:

    „Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleißige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleißig, die müssen in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90 % aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der gleichzeitig dumm und fleißig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten.“

    (http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_von_Hammerstein-Equord)

  • Herr Blessing, als Steuerzahler frage ich Sie: Wo ist mein Geld?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%