Commerzbank
Interne „Bad Bank“ soll bald Geschichte sein

Die interne „Bad Bank“ der Commerzbank namens NCA soll bald Geschichte sein. Die Sparte zum Abbau von Bilanzrisiken wurde erst im Sommer 2012 ins Leben gerufen. Die Commerzbank will ohne Kündigungen auskommen.

FrankfurtDas hat sich Martin Blessing bis zum Schluss aufgehoben: Noch bevor der Commerzbank-Chef seinen Hut nimmt, wird die interne „Bad Bank“ Geschichte sein, wie mehrere Insider berichten. „Es wird Zeit, dass wir auch an dieser Stelle eine normale Bank werden“, sagt einer von ihnen. Die auf den Namen NCA („Non Core Assets“) getaufte Sparte zum Abbau von Bilanzrisiken war im Sommer 2012 ins Leben gerufen worden. Damals hatte Blessing eine abrupte Kehrtwende vollzogen und den Ausstieg aus der Finanzierung von Schiffen und gewerblichen Immobilien verkündet. Seit es Anfang 2013 richtig los ging mit dem Großreinemachen, hat die NCA 2,2 Milliarden Euro Verlust geschrieben – drei Milliarden waren bis Ende 2016 eingeplant.

Gleichzeitig ist die NCA um 87 Milliarden auf 68 Milliarden Euro geschrumpft. Davon sind 46 Milliarden Euro Staatspapiere, die man bei der Commerzbank längst nicht mehr als toxisch betrachtet, sondern als willkommene Refinanzierung fürs eigene Geschäft. Von 19 Milliarden Euro an Schiffskrediten sind die Hälfte geblieben, aus 55 Milliarden Euro an Immobilienfinanzierungen wurden bis Ende September ganze zwölf Milliarden. Ende 2015 dürften nicht mehr als 20 Milliarden Euro an Immobilien- und Schiffskrediten übrig sein – das hatte sich die Bank eigentlich erst ein Jahr später vorgenommen.

Dass es mit der NCA zu Ende geht, zeigen zwei Personalien, die die Commerzbank über das Wochenende beschloss. Sascha Klaus, der die Abwicklung der Immobilienkredite als Bereichsvorstand geleitet hatte, ist vom neuen Jahr an in der Mittelstandsbank in gleicher Funktion für Firmenkunden zuständig. Der ehemalige Vorstandssprecher der Deutschen Schiffsbank, Stefan Otto, geht für die Commerzbank nach Shanghai.

Die auf Geheiß der EU in Hypothekenbank Frankfurt umbenannte Eurohypo hat schon seit dem Sommer ein Verfallsdatum. Spätestens Mitte 2016 soll der ehemals größte deutsche Immobilienfinanzierer abgewickelt sein und in einen reinen Dienstleister mit etwa 100 Mitarbeitern umgewandelt werden. Vor dreieinhalb Jahren hatten noch 1000 Beschäftigte in Eschborn und anderswo für die Eurohypo gearbeitet, zuletzt waren es noch gut 300. Dennoch wird die Commerzbank laut einem Insider ohne Kündigungen auskommen: Viele Mitarbeiter hätten die Zeichen der Zeit erkannt und ein Abfindungsprogramm genutzt. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern.

Es war ein Mammut-Vorhaben, das sich die Commerzbank mit der NCA aufhalste. Fast ein Viertel der Bilanz bestand Mitte 2012 aus Immobilien-, Schiffs- und Staatskrediten. Dabei hatte die Bank ihr Engagement seit 2009 schon um 90 Milliarden Euro reduziert – und dabei allein in der Euro-Schuldenkrise 2011 und 2012 Verluste von gut 5,5 Milliarden Euro hingenommen. Jeder dritte Euro des knappen Eigenkapitals, das die Commerzbank zur Verfügung hatte, war in den zumeist großvolumigen Finanzierungen gebunden. Eigentlich hatte die Bank das Geschäft auf kleinerer Flamme weiter betreiben wollen. Doch kurz nachdem Finanzvorstand Stephan Engels antrat, zog er die Reißleine.

Das fruchtete: Schrieb die „Bad Bank“ – die intern nie so genannt werden durfte – 2013 noch 1,1 Milliarden Euro Verlust, sind es in diesem Jahr bisher 329 Millionen. Im dritten Quartal erwirtschaftete die NCA sogar erstmals einen kleinen Gewinn. Als „faul“ oder gefährdet stuft die Commerzbank nur noch Kredite im Volumen von zusammen 3,1 Milliarden Euro ein – überwiegend für Schiffe. Nur noch ein Fünftel der Bilanzrisiken schlummert in der „Bad Bank“.

Nach Meinung von Insidern ist das kaum genug, um die restlichen Bestände an Schiffs- und Immobilienkrediten in die Mittelstandsbank zu integrieren. Deren Chef Markus Beumer ist im Vorstand ohnehin schon für das Engagement zuständig, künftig muss er die restlichen Verluste auch in seiner Sparte ausweisen. Die Staatspapiere werden an die Investmentbank angedockt und sollen über die Zeit auslaufen. Gleichzeitig ist der Ausstiegsbeschluss für die Immobilienfinanzierung längst wieder aufgeweicht. „Die Commerzbank vergibt weiter gewerbliche Immobilienkredite – und davon gar nicht so wenig“, berichtet ein Konkurrent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%