Commerzbank
Krombacher-Eigentümerin wird Aufseherin

Neue Gesichter im Aufsichtsrat der Commerzbank: Auf einem vorgezogenen Aktionärstreffen wird die Bank drei der zehn Aktionärsvertreter austauschen. Der Aufsichtsrat wird prominent verstärkt.
  • 0

FrankfurtDie Commerzbank tauscht drei der zehn Aktionärsvertreter im Aufsichtsrat aus. Auf der Hauptversammlung am 19. April sollen die Miteigentümerin der Krombacher Brauerei, Petra Schadeberg-Herrmann, und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Markus Kerber, neu in das Gremium einziehen, wie die Commerzbank am Montag in der Einladung mitteilte. Dritter Neuling ist der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung Accenture, Karl-Heinz Flöther.

Die drei ersetzen den ehemaligen Bundesbank-Vorstand Edgar Meister, den Unternehmer Otto Happel (ehemals GEA) und den früheren E.ON -Ruhrgas-Chef Burckhard Bergmann. Aufsichtsratschef soll Klaus-Peter Müller bleiben, der Vorgänger von Vorstandschef Martin Blessing.

Kerber ist der Kandidat des Bankenrettungsfonds SoFFin für den Commerzbank-Aufsichtsrat. Der SoFFin besetzt zwei Mandate, seit er in der Finanzkrise 25 Prozent der Anteile an der Commerzbank übernommen hat. Der SoFFin lässt seine Beteiligung zwar im Mai im Zuge einer Kapitalerhöhung voraussichtlich auf weniger als 20 Prozent verwässern. Ihm stehen aber so lange zwei Sitze zu, wie er mehr als zehn Prozent an der Commerzbank hält.

Neben Kerber vertritt den SoFFin – und damit die deutsche Bundesregierung – der Vorstandschef der Münchener Rück, Nikolaus von Bomhard, im Commerzbank-Aufsichtsrat. Meister scheidet mit fast 73 Jahren aus Altersgründen aus.

Der 49-jährige Kerber kommt aus der Bankenbranche. Von 2009 bis 2011 arbeitete er im Bundesfinanzministerium als Abteilungsleiter für finanzpolitische und volkswirtschaftliche Grundsatzfragen und später auch für internationale Finanz- und Währungspolitik. Die Commerzbank ist für die mittelständisch geprägte deutsche Industrie als größter Kreditgeber wichtig.

Auch auf der Arbeitnehmerbank im Aufsichtsrat kommt es zu einem Wechsel. Verdi-Vorstandsmitglied Beate Mensch löst Uwe Foullong ab, dem sie bei Verdi vor zwei Jahren als Leiterin des Fachbereichs Finanzdienstleistungen gefolgt war.

Das Aktionärstreffen war um einen Monat vorgezogen worden, um eine 2,5 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung zu beschließen, mit der die Commerzbank die verbliebenen Stillen Einlagen des SoFFin und des Versicherers Allianz von zusammen 2,4 Milliarden Euro tilgen will. Die neuen Aktien sollen den Aktionären von Mitte Mai bis Anfang Juni angeboten werden. Der SoFFin will die ihm zustehenden Papiere umgehend wieder auf den Markt werfen. Im Zuge der Kapitalerhöhung will die Commerzbank je zehn Aktien zu einer zusammenzulegen. Der Aktienkurs ist mit 1,20 Euro so tief, dass die Bank die neuen Papiere nicht über dem rechnerischen Nennwert von einem Euro ausgeben könnte. Das aber ist nach dem Aktiengesetz verboten. Nach der Zusammenlegung dürfte der Ausgabepreis bei maximal sieben Euro liegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Commerzbank: Krombacher-Eigentümerin wird Aufseherin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%