Credit Suisse mit neuem Chef
Kein leichter Job für Tidjane Thiam

Der ivorische Geschäftsmann Tidjane Thiam soll im Juni seinen Dienst als CEO bei der Credit Suisse antreten. Investoren setzen darauf, dass er den Anleihehandel zurückfahren wird. Sie könnten jedoch enttäuscht werden.
  • 0

Investoren setzen darauf, dass Tidjane Thiam den Anleihehandel zurückfahren wird, wenn er das Ruder bei Credit Suisse Group übernommen hat. Sie könnten jedoch enttäuscht werden.

Seit der Ernennung Thiams zum Nachfolger von Brady Dougan ist der Aktienkurs der zweitgrößten Schweizer Bank um 15 Prozent geklettert – nicht zuletzt dank Spekulationen, dass Thiam dem Vorbild der UBS folgen und den Handel mit Festverzinslichen stark beschneiden wird. Leicht wird dies jedoch nicht, da die Bank diesen Bereich ausgebaut hat.

„Thiam wird wohl eine andere Lösung finden müssen als einfach der UBS zu folgen“, sagt Jon Peace, ein Analyst bei Nomura in London. „Die Stärken von Credit Suisse haben schon immer bei den Festverzinslichen gelegen.“

Weltweit hat der Anleihehandel zuletzt aufgrund härterer aufsichtsrechtlicher Auflagen bei den Investoren an Beliebtheit verloren. Credit Suisse hat in diesem Bereich Marktanteile gewonnen, während sich die Konkurrenz zurückzog. In anderen Bereichen, die wenig Kapital erfordern, wie der Fusionsberatung, hat die Bank jedoch an Boden verloren.

Mit einem Anteil von 42 Prozent an den Erträgen stellen die Festverzinslichen den wichtigsten Bereich der Investmentbankensparte dar. Unter den weltgrößten Investmentbanken steigerte Credit Suisse den Marktanteil im Festverzinslichen-Handel von 6,7 Prozent in 2012 auf 8,1 Prozent im vergangenen Jahr, wie aus Bloomberg-Daten hervorgeht.

Der Konkurrent UBS kam hingegen auf die niedrigsten Erträge unter den wichtigsten Bondhändlern, nachdem die Bank 2012 beschloss, diesen Bereich um mehr als 70 Prozent zu verkleinern.

Thiam, der die britische Versicherung Prudential seit 2009 geleitet hat, wollte sich bislang nicht zu seinen Plänen für die Schweizer Bank äußern, wenn er Ende Juni das Ruder von Dougan übernimmt. Auch für diesen Artikel stand er nicht für eine Stellungnahme zur Verfügung, erklärte ein Prudential-Sprecher.

Das der Investmentbank zugeteilte Kapital kann auch differenzierter reduziert werden, ohne dass dafür komplette Geschäftsbereiche gestrichen werden müssen, sagt Lara Warner, die Finanzchefin der Investmentbankensparte. „Es gibt laufend Gelegenheiten, geographisch und im Kundenbereich deutlich mehr zu tun“, erläutert sie im Telefoninterview. „Ich denke nicht, dass wir vor der Frage stehen: Festverzinsliche oder Aktien oder Bankengeschäft.“

Die drei Chefs der Investmentbank der Credit Suisse gehören zu den zehn Mitgliedern der Geschäftsleitung. Gael de Boissard leitet den Bereich Festverzinsliche, Jim Amine die Beratung und Tim O'Hara die Aktien.

Seite 1:

Kein leichter Job für Tidjane Thiam

Seite 2:

Banker in London und New York sind nervös

Kommentare zu " Credit Suisse mit neuem Chef: Kein leichter Job für Tidjane Thiam"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%