Credit Suisse: Schweizer Bank weist Analysten auf zu hohe Schätzungen hin

Credit Suisse
Schweizer Bank weist Analysten auf zu hohe Schätzungen hin

Die Credit Suisse hat einige Analysten wegen überhöhter Schätzungen für das vierte Quartal 2016 kontaktiert. Die Großbank hat auf anhaltende Geldabflüsse im Geschäft mit externen Vermögensverwaltern hingewiesen.
  • 0

ZürichDie Credit Suisse hat Insidern zufolge einige Analysten wegen teilweise überhöhter Schätzungen für das vierte Quartal 2016 kontaktiert. Die Schweizer Großbank habe auf anhaltende Geldabflüsse im Schweizer Geschäft mit externen Vermögensverwaltern hingewiesen, sagten drei mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch.

Zudem geben es keinen Anlass, die starken Ergebnisse der US-Institute auf die Schätzungen für die Erlöse im asiatischen Investmentbanking zu übertragen. Die Bank habe die Analysten am Dienstag kontaktiert, am Mittwoch sackten die Aktien in der Spitze um 5,2 Prozent ab. Credit Suisse wollte sich nicht äußern. Die Bank veröffentlicht den Jahresabschluss am 14. Februar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Credit Suisse: Schweizer Bank weist Analysten auf zu hohe Schätzungen hin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%