Credit Suisse
Weitere Entlassungen nicht ausgeschlossen

Gewinneinbruch bei der Credit Suisse. Die zweitgrößte Schweizer Bank meldet einen Rückgang des Gewinns um mehr als die Hälfte. Damit verschärft sich die Lage bei den Banken des Landes. Kürzungspläne gehen um.
  • 1

ZürichDie Großbank Credit Suisse verschärft nach einem Gewinneinbruch ihren Sparkurs. In den Jahren 2014 und 2015 sollen die Kosten um jeweils eine halbe Milliarde Franken gesenkt werden, wie die Schweizer Bank am Donnerstag mitteilte. Die bisher bis 2013 angepeilte Kostenreduktion um drei Milliarden Franken dürfte im nächsten Jahr übertroffen werden, erklärte Konzernchef Brady Dougan.

Treffen wird das vor allem das Investment-Banking, wo gut 20.000 der insgesamt 48.400 Mitarbeiter beschäftigt sind. Wie viele Stellen dort wegfallen könnten, wollte Finanzchef David Mathers nicht weiter erläutern. "Es wäre aber unrealistisch zu sagen, es gibt keine Entlassungen", erklärte er. Die Kosten in dem angepeilten Ausmaß zu senken lasse sich nicht ohne Stellenabbau machen. Daneben würden Arbeitsplätze auch verlagert.

Der Gewinn der zweitgrößten Schweizer Bank sank im dritten Quartal um mehr als 60 Prozent auf 254 Millionen Franken (212 Millionen Euro). Der Rückgang war weitgehend auf die Höherbewertung der eigenen Schulden zurückzuführen, die den Gewinn um rund eine Milliarde Franken minderte. Ohne Sondereffekte hätte sich der Gewinn auf 891 Millionen Franken belaufen.

Der jüngste Aufschwung an den Finanzmärkten schwemmte der Investmentbanking-Sparte mehr Geld in die Kasse. Allein im Anleihengeschäft nahm die Bank mit 1,5 Milliarden Franken fast doppelt so viel ein wie im Vorjahr. Der Gewinn der im Vorjahresquartal roten Sparte stieg auf 508 Millionen Franken. Im Private Banking blieb das Geschäft dagegen weiterhin flau. Angesichts der Finanz- und Schuldenkrise wagen sich reiche Bankkunden nicht aus der Deckung.

Kommentare zu " Credit Suisse: Weitere Entlassungen nicht ausgeschlossen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer diese Bank intern kennt, den wundert dies kein Stück. Was dort so kreucht und fleucht und vor allem NICHTS tut und haufenweise Geld verdient, kann sich in der BEvölkerung niemand vorstellen. Ich glaube jeder Bäcker und seine Angestellten sind fachkompetenter und geeigneter für Ihre Tätigkeiten als 70% die in dieser Bank umherschleichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%