Debeka zur Bürgerversicherung
„Das sind Luftschlösser“

Der größte private Krankenversicherer, die Debeka, kämpft mit harten Bandagen gegen SPD, Grüne und Linke. Die Pläne zur Bürgerversicherung seien nur ideologische Werbung. Die Menschen würden in die Irre geführt.
  • 17

KoblenzWer stark ist, kann auch auftrumpfen. Der private Krankenversicherer Debeka fühlt sich stärker denn je – und lässt daher derzeit keine Gelegenheit aus, der Opposition in Berlin die Stirn zu bieten. Schließlich ist im Herbst eine Bundestagswahl. Und da zeichnet sich immer stärker ab, dass die Opposition mit einer Bürgerversicherung punkten möchte. Das Projekt könnte die private Krankenversicherung überflüssig machen.

Ob das so kommt oder nicht, weiß keiner. Doch die Debatte wird immer heißer geführt und drängt die privaten Krankenversicherer und ihre neun Millionen Vollversicherten in die Ecke. Das passt dem stolzen Branchenführer – mit 1,8 Millionen vollversicherten Beamten sowie rund 400.000 Angestellten und Selbstständigen – ganz und gar nicht. Doch im Gegensatz zu vielen der gut 40 Konkurrenten, die mit jeder Menge Kritik überzogen werden, hat die Debeka ihre Hausaufgaben gemacht.

Die Gruppe wächst besser als viele andere. Der Krankenversicherer ist ein erklärter Gegner von Billigtarifen, die anderswo viele Probleme verursachten. Und die oft kritisierten Beitragserhöhungen mancher Konkurrenten sind bei dem Versicherungsverein aus Koblenz auch kein großes Thema. „Es gibt kein Beitragsproblem für die Personen über 60 Jahre“, lautet eine Kernbotschaft, die seit Jahren immer wieder hervorgehoben wird. Das ist allerdings von anderen ganz selten zu hören.

Ihr Kostenbewusstsein und das stetige Wachstum geben der Debeka in der Branche einen Ausnahmestatus. Diesen nutzt das Unternehmen nun auch, um der Opposition politisch in die Suppe zu spucken.

So habe man in Koblenz mit den neuen Unisex-Tarifen eine "neue Welt der PKV" geschaffen, heißt es stolz. Die Vollversicherung sei deutlich besser geworden, und Forderungen der Verbraucherschützer seien abgearbeitet worden. Debeka-Chef  Uwe Laue erklärt daher selbstbewusst: "Von Beitragsexplosionen kann bei der Debeka keine Rede sein.“ Notwendige Anpassungen bewegten sich in einem Rahmen, der von den Mitgliedern akzeptiert werde. „Wir haben die Beitragsproblematik im Alter gelöst.“

Nicht nur das. Auch die Kritik an zweifelhaften Verkaufsmethoden prallt an dem Versicherungsverein ab. Ein Grund: Debeka arbeitet im Gegensatz zu vielen Konkurrenten mit einem angestellten Außendienst – insgesamt rund 9000 Personen. Laue verspricht daher: „Bei uns gibt es keine Provisionsexzesse, weil wir kostengünstig kalkulieren und arbeiten. Billigtarife mit niedrigen Leistungen hatten wir nie im Angebot.“

Oft werfen Kritiker der Branche auch vor, sie nehme ja nur die besten Kunden, betreibe also Rosinenpickerei bei der Aufnahme von Versicherten. Auch das sei die Debeka angegangen. „Wir verweigern keinem Angestellten, der sich erstmals bei der Debeka versichern kann, die Aufnahme.“ Noch ist das ungewöhnlich in der PKV.

Kommentare zu " Debeka zur Bürgerversicherung: „Das sind Luftschlösser“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also PKV Unternehmen die in der Vergangenheit mal eben eine Beitragsanpassung von 30% und mehr vorgenommen habe gibt es aber auch!

    Sogar die heilige Debeka hat schon im Tarif PN eine Beitragsanpassungen von 17% vorgenommen.

    Mal eben so, von einem Monat auf den nächsten!

    Außerdem ist die PKV doch etwas unsozial was die Familien angeht. Somit leistet Sie nicht.:
    -Mutterschutz
    -Beitragsfrei Versicherung der Mama während der Elternzeit
    -Beitragsfreie Mitversicherung der Kinder ohne eigenes Einkommen ezc.
    Sind wir jetzt ein Sozialstaat oder nicht?

  • Hallo kleine Beamtin,
    ich kann den Vorrednern nur zustimmen. Sie jammern wirklich auf sehr hohem Niveau, sorry. Ich bin seit Jahren sehr zufrieden bei der Debeka vollversichert und habe keine Erstattungsprobleme. Ich wünsche Ihnen viel Spass in der Bürgerversicherung, wo Sie mit Sicherheit mehr bezahlen werden und deutlich schlechter gestellt sind als jetzt. In der der GKV haben Sie ebenfalls ein definitiv schlechteres Leistungsniveau. Wo bitte ist das Problem mal ein paar Formulare auszufüllen und mir aber dafür die Behandlungsmethoden aussuchen zu können, wo man in der GKV selbst zahlen muss. Sorry aber kein Verständnis.

    Gruß Claudia Engel

  • Kleine Beamtin:

    bei welchem Unternehmen haben Sie ihr Kinde versichert ?
    erstmal wäre es mit 30 % überversichert.....weil es 80 % Beihilfe bekommt.....und 110 Euro ??????bei welchem Unternehmen soll das sein ???bei Debeka kostet ein Kind 34 Euro mittlerweile sogar nur noch 32 Euro monatlich !!
    Ich gönne Ihnen die GKV und hoffe aber nicht ds Sie irgendwann mal schwer krank werden !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%