Derivate-Geschäfte
Deutsche Bank muss erneut wegen Zinswetten vor Gericht

Eine niederländische Wohnungsbaugesellschaft hat wegen umstrittener Derivate-Geschäfte Klage gegen die Deutsche Bank eingereicht. Alle Versuche, sich außergerichtlich zu einigen, seien ins Leere gelaufen.
  • 2

AmsterdamDie Deutsche Bank steht abermals wegen umstrittener Derivate-Geschäfte am Pranger. Die jüngsten Vorwürfe stammen von der größten niederländischen Wohnungsbaugesellschaft Vestia. Sie teilte am Mittwoch mit, sie habe bei einem Gericht in London Klage gegen die Deutsche Bank eingereicht, nachdem alle Versuche, sich außergerichtlich zu einigen, ins Leere gelaufen seien.

Die Deutsche Bank habe Vestia in der Vergangenheit völlig unnötige Zinswetten verkauft und damit erheblich zur Krise der Gesellschaft und des gesamten Sektors beigetragen. Der durch die Bank verursachte Schaden belaufe sich auf etwa 800 Millionen Euro.

Vestia war 2012 nur knapp an der Pleite vorbeigerutscht, der Staat musste über verschiedene Vehikel einspringen. Das Unternehmen hatte Derivate im Volumen von 23 Milliarden Euro angehäuft, die eigentlich zur Absicherung gegen steigende Zinsen gedacht waren, sich im Nachhinein aber als Verlustgeschäft entpuppten.

Einige andere Banken, die Vestia die spekulativen Finanzinstrumente verkauft hatten, lenkten ein, lösten die Positionen auf und boten Vestia eine neue Finanzierung an. Es gab aber auch Institute, die ihrerseits gegen Vestia vor Gericht zogen und die Gesellschaft wegen ausstehender Forderungen erfolgreich verklagten, zum Beispiel Credit Suisse.

Wie viel Geld Vestia nun von der Deutschen Bank haben will, blieb zunächst unklar. Eine Banksprecherin sagte in Frankfurt, das Institut weise die Vorwürfe zurück und werde sich vor Gericht entsprechend verteidigen. Mit dem Thema Zinswetten schlägt sich die Deutsche Bank schon länger herum - auch mit etlichen Kommunen machte sie in der Vergangenheit solche umstrittenen Geschäfte - in vielen Fällen zahlten die Kunden drauf und klagten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Derivate-Geschäfte: Deutsche Bank muss erneut wegen Zinswetten vor Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
    http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Riesige Finanzunternehmen mit ihren Experten
    spielen sich erst auf als Finanzjoungleure
    ... und wenn's nicht klappt, gehen sie jammern
    und klagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%