Deutsche Bank
Bundesbanker ermitteln in Bilanzaffäre in USA

Außentermin für die Bundesbank-Ermittler: Gespräche mit früheren Deutsche Bank-Mitarbeitern in New York sollen Licht in mutmaßliche Bilanztricksereien der Bank bringen. Ein Belastungszeuge spart nicht mit Vorwürfen.
  • 1

FrankfurtIn die Ermittlungen der Bundesbank wegen mutmaßlicher Bilanztricksereien bei der Deutschen Bank kommt Bewegung: Vertreter der Bundesbank seien kürzlich nach New York gereist, um dort Gespräche mit ehemaligen Mitarbeitern von Deutschlands größtem Geldhaus zu führen, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen Reuters am Donnerstag.

Auch mit der US-Börsenaufsicht SEC hätten sich die Aufseher ausgetauscht, sagte einer der Insider. Für Schlussfolgerungen sei es aber noch zu früh. Die SEC wollte sich dazu nicht äußern. Sie prüft schon länger, ob die Deutsche Bank in der Finanzkrise Buchverluste in Milliardenhöhe nicht ausgewiesen und sich damit schöngerechnet hat. Andernfalls hätte sie womöglich Staatshilfe gebraucht. Bislang hat die Behörde nach Informationen aus US-Aufsichtskreisen keine Anhaltspunkte dafür gefunden. Die Deutsche Bank hat die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Im April war bekanntgeworden, dass die Bundesbank und die Finanzaufsicht BaFin bei der Deutschen Bank eine Sonderprüfung in der Bilanz-Affäre eingeleitet haben. Damit können die Aufseher jederzeit unangemeldet aufmarschieren, um Daten zu sichern oder Sachverhalte aufzuklären. "Die Sonderprüfung läuft noch. Ein Ende ist derzeit nicht absehbar", sagte nun einer der Insider.

Bundesbank und BaFin wollten sich am Donnerstag nicht zum Stand der Untersuchungen äußern. Aus Finanzkreisen verlautete, es gebe derzeit keine neuen Gespräche zwischen den Aufsehern und der Deutschen Bank darüber. Die Bank lehnte ebenfalls eine Stellungnahme ab.

Seite 1:

Bundesbanker ermitteln in Bilanzaffäre in USA

Seite 2:

Deutsche Bank: Vorwürfe „unbegründet“

Kommentare zu " Deutsche Bank: Bundesbanker ermitteln in Bilanzaffäre in USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich frage mich wirklich wie lange der Aufsichtsrat der Deutschen Bank noch braucht und endlich den Inder und seine Söldner fristlos zu entlassen,sämtliche Bezüge der letzten 5 Jahre zurückzufordern und Strafantrag zu stellen wegen Untreue.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%