Deutsche-Bank-Chef: Fitschen bittet um Geduld für Kulturwandel

Deutsche-Bank-Chef
Fitschen bittet um Geduld für Kulturwandel

Seit dem Wechsel an der Spitze der Deutschen Bank wirbt das Institut immer wieder um Vertrauen – und scheitert ein ums andere Mal. Co-Chef Fitschen erbittet nun noch mehr Zeit. Und sperrt sich nicht gegen Regulierung.
  • 0

BerlinDer Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, hat um Geduld für den angekündigten Kulturwandel in seinem Institut geworben, mit dem das Institut Fehlentwicklungen der Vergangenheit korrigieren will. „Das ist ein Prozess, der dauert“, sagte er am Mittwoch auf dem Neujahresempfang seines Unternehmens in Berlin. Er könne nur um Verständnis bitten, denn eine solcher Wandel benötige Zeit. Ziel sei es, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Fitschen machte deutlich, dass er weitere Regulierungen in der Finanzbranche nicht pauschal ablehne. „Wir haben nichts gegen Regeln“, sagte er. Sie müssen aber sinnvoll und angemessen sein. Der Co-Chef der Deutschen Bank unterstrich zudem die Bedeutung der verabredeten Bankenunion. Ganz besonders wichtig seien die angekündigten Prüfungen der Finanzsolidität und die Stresstests der großen europäischen Banken, bevor die Europäische Zentralbank (EZB) im November die Aufsicht über sie übernimmt. Hier gehe es um Glaubwürdigkeit. „Das muss gelingen, sonst wird Europa leiden“, warnte er. Er selbst sei zuversichtlich.

Fitschen bekannte sich für seine Bank zur besonderen Bedeutung des Heimatmarktes Deutschland. Zugleich warnte er davor, angesichts der aktuellen Wachstumsbeschleunigung in den Industrieländern zu glauben, dass die Schwellenländer an Bedeutung verlieren. Er glaube das nicht. Insbesondere, was sich in China tue, die jüngste Modifizierung des Wachstumsmodells in dem Land sei von höchster Bedeutung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche-Bank-Chef: Fitschen bittet um Geduld für Kulturwandel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%