Die Bankenaufseher der EZB wollen laut einem Zeitungsbericht die beiden größten Deutsche-Bank-Anteilseigner aus China und Katar unter die Lupe nehmen. Sie fragen: Woher kommt das Geld für das Investment?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Nach all den bereits jetzt klar gestellten Betrugsfälle Deutschlands Flaggschiffe, wie Volkswagen (wohl auch Daimler und ähnliches mehr), Deutsche Bank und einiges Anrüchiges mehr, würde mich nicht wundern, wenn beim ehrlichen und in die Tiefe gehenden Netzeinwerfungen in die trüben bundesrepublikanischen Gewässer noch viel mehr ganz "Dicke Fische" ans Tageslicht gezogen werden (vorausgesetzt der Druck von Außen, vor allem wohl aus den VSA, lässt nicht nach).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%