Deutsche Bank-Film
„Bei den Deals genau hinzuschauen, wäre verrückt“

6000 Prozesse weltweit, Milliardenstrafen, Klage gegen Co-Chef Fitschen: Die Deutsche Bank steckt in einer schweren Krise. Wie es dazu kommen konnte, zeigte am Abend eine ZDF-Dokumentation.
  • 6

KölnDie Bewunderung des Bankers in der Leitung ist kaum zu überhören. Sein Kollege erzählte gerade telefonisch, wie er den Zinssatz Libor manipuliert hat. „Verfluchte Hölle, Manipulation, wow“, sagt der Banker. Und fragt dann gleich: „Ist das legal oder illegal?“ „Nee, das ist illegal“, sagt der Kollege.

Das Gespräch über die Libor-Manipulation stammt aus Aufzeichnungen der Deutschen Bank, die die Dokumentation „Der Fall Deutsche Bank – Abstieg eines Geldhauses“ aufgreift. In dem Film, dem das ZDF am Dienstagabend einen Platz in der Primetime um 20.15 Uhr gönnte, beschäftigt sich Autor Dirk Laabs mit den Manipulationen, in die das Geldinstitut verstrickt sein soll. Der Gesprächsausschnitt der beiden Banker vom Anfang zeigt, wie wenig Skrupel bei den kriminellen Machenschaften offenbar aufkamen.

6000 Prozesse weltweit, Milliardenstrafen wegen der Libor-Manipulation, Co-Chef Jürgen Fitschen wegen Prozessbetruges vor Gericht in München: Die Deutsche Bank steckt in einer tiefen Vertrauenskrise. Kurz vor der Hauptversammlung am Donnerstag weckt die ZDF-Dokumentation nun erneut Zweifel an der Führung des Geldhauses – vor allem im Zusammenhang mit der Manipulation des Leitzinses Libor.

Ein Beispiel: Als ein Manager der Deutschen Bank in London durch die Manipulation von Euribor und Libor 2008 einen Bonus von 90 Millionen Pfund erwirtschaftete, wurde die Abteilung des heutigen Co-Chefs Anshu Jain misstrauisch. Sie ordnete eine interne Prüfung an. Darin hieß es laut der ZDF-Dokumentation: „Bei diesen Deals genau hinzuschauen, wäre verrückt.“

Diesen Satz hinterfragte offenbar niemand, gegen den Banker wurde nichts Belastendes gefunden, er wurde sogar befördert. Das ist zwar kein Beleg dafür, dass die Manipulation bekannt war, doch der Satz aus dem Bericht zeigt, dass es zumindest Hinweise auf ein falsches Verhalten der Banker gegeben hat.

Seite 1:

„Bei den Deals genau hinzuschauen, wäre verrückt“

Seite 2:

Was wusste Jain?

Seite 3:

Deutsche Bank-Spitze ohne O-Töne

Kommentare zu " Deutsche Bank-Film: „Bei den Deals genau hinzuschauen, wäre verrückt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was wollte das ZDF eigentlich damit ?
    besessen die Deutsche Bank zu jagen .. mit der alten Kiste.
    Was ist das Ziel dieser Doku ?
    Es ist für mich immer unbegreiflich, wie oft die deutschen Medien auf deutsche
    Firmen losziehen.
    ... und amerikanische Produkte huldigen.
    Klar will jetzt kein Deutscher diese Aktie .. diese Bank ..
    Nur nie jammern wenn sich die Macht ausländischer " INVESTOREN"
    weiter vergrößert.

  • Diese Exzesse sind m.E. einfach der Idee "Share holder value"-Ansatz geschuldet. Dieser Gedanke ließ alle Dämme brechen und führte zur uneingeschränkten Bereicherung der Vorstände und Aufsichtsräten bis in die BAFin hinein.

  • Ohne Haß, ohne Neid, einfach nur die Feststellung, oh wie tief bist Du gesunken, Deutsche Bank!

    Und wer hat es zu verantworten - bis zum Beweis des Gegenteils ist es ein Schweizer und ein Inder, die beide zu viel weg geguckt haben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%