Deutsche Bank
Geldhaus kündigt Anleiherückkauf an

Die Deutsche Bank hat seinen Gläubigern angeboten, Anleihen bis zu einer Milliarde Dollar zurückzukaufen. Das Institut will so sicherstellen, dass es nicht zu viele ausstehende Schulden auf einen Schlag zurückzahlen muss.
  • 0

FrankfurtDie Deutsche Bank will eine im Herbst 2016 begebene Anleihe teilweise zurückkaufen. Das Institut bot seinen Gläubigern am Mittwoch an, von dem 4,5 Milliarden Dollar schweren Bond bis zu einer Milliarde Dollar zurückzukaufen. Deutschlands größtes Geldhaus will damit sicherstellen, dass es nicht auf einen Schlag zu viel ausstehende Schulden zurückzahlen muss, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte. Im Gegensatz zu einem milliardenschweren Anleihe-Rückkauf im Februar 2016 gehe es dem Frankfurter Geldhaus dieses Mal nicht darum, nervöse Anleger zu beruhigen.

Die Deutsche Bank hatte den 4,5 Milliarden Dollar schweren Bond im Oktober 2016 in einer Art Privatplatzierung an Investoren verkauft, als sie am Markt gehörig unter Druck stand. Nun will sie den Investoren entgegenkommen und die Bonds leichter handelbar machen. Deshalb bietet sie – parallel zum Teilrückkauf – einen Umtausch der Anleihe in einen anderen, bei der US-Börsenaufsicht SEC registrierten Bond an.

Im Herbst 2016 hatten einige Anleger an der Stabilität des Geldhauses gezweifelt, weil das US-Justizministerium wegen Tricksereien am US-Immobilienmarkt eine Strafe von 14 Milliarden Dollar aufgerufen hatte. Inzwischen hat sich die Bank mit den Behörden auf 7,2 Milliarden Dollar verständigt. Als Geldbuße werden dabei nur 3,1 Milliarden Dollar fällig, der große Rest entfällt auf finanzielle Zugeständnisse an US-Kunden in den nächsten Jahren. Der Aktienkurs des Instituts hat sich seitdem erholt. Am Mittwoch gewann die Aktie gut zwei Prozent und gehörte damit zu den größten Gewinnern im Leitindex Dax.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Bank: Geldhaus kündigt Anleiherückkauf an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%