Deutsche Bank
Geldhaus spricht offenbar über Jain-Nachfolge

Einem Bericht zufolge schaut sich die Deutsche Bank nach einem Nachfolger für Anshu Jain um. Er soll übernehmen, falls dem Co-Chef doch eine Schuld im Skandal um den manipulierten Zinssatz Libor nachgewiesen werden kann.
  • 9

Frankfurt Die Deutsche Bank beschäftigt sich einem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge mit einem möglichen Ersatz für Co-Vorstandschef Anshu Jain. Für den Fall, dass Jain doch eine Verwicklung in die Affäre um Devisenkurs-Manipulationen nachgewiesen werden könnte, werde „in der Konzernspitze über John Cryan als möglichen Nachfolger diskutiert“, berichtete das „Manager Magazin“ am Mittwoch ohne Angabe von Quellen.

Cryan ist Aufsichtsratsmitglied bei der Deutschen Bank und sitzt dem Prüfungsausschuss vor. Hauptberuflich ist er aber seit zwei Jahren Europa-Chef des singapurischen Staatsfonds Temasek. Von 2008 bis 2011, während der Finanzkrise, war er Finanzvorstand des schweizerischen Deutsche-Bank-Rivalen UBS.

„Wir äußern uns nicht zu Gerüchten und Tratsch“, sagte ein Deutsche-Bank-Sprecher. Cryan war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. In Finanzkreisen wurde der Bericht als unzutreffend zurückgewiesen. Es gebe keine Überlegungen, Jain zu ersetzen. Erst Ende Januar war bekannt geworden, dass die Deutsche Bank ihren Co-Chef im Libor Skandal für unschuldig befunden hat. Dem vorangegangen war laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ eine intensive Prüfung von 60 Millionen Dokumenten durch interne Ermittler.

Dem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge sucht die Bank zudem einen Nachfolger für ihren Chefjuristen Richard Walker. Als geeigneter Kandidat gelte UBS-Vorstandsmitglied Markus Diethelm, der dort seit mehr fünf Jahren Chefjustiziar ist, berichtete das „Manager Magazin“ weiter. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hatte bereits vor knapp einem Jahr Insidern zufolge Unmut über den US-Amerikaner geäußert. Angesichts der Vielzahl an Problemen sei die Bafin „nicht sehr glücklich“ mit Walker, der weit weg in New York sitze und kein Deutsch spreche.

Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen dementierte damals allerdings, dass die Aufsicht der Bank nahegelegt habe, Walker zu ersetzen. Er sitzt nur im erweiterten Vorstand der Bank, dem „Group Executive Committee“, auf dessen Besetzung die Bafin keinen direkten Einfluss hat.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Bank: Geldhaus spricht offenbar über Jain-Nachfolge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie haben keine Ahnung, ich wiederhole: keine Ahnung, was einen "guten banker" ausmacht.....ich vermute, sie arbeiten in der versicherungsbranche, stimmts?

  • jain ist nur ein gendeffekt von ackermann. der wurde geschickt, unsere DB zu schädigen, von wehm auch immer. aber die schweizer essen halt nur käse und gott sei dank, sie isolieren sich ja gerade selber. ansonsten müssten wir da kräftig nachhelfen. diese geldwäscher..haben keine zukunft!!!

  • Ich frage mich nur, wie in einem Rechtsstatt die Führungsriege der Deutschen Bank wegen all ihren Betrügereien noch nicht im Knast ist. anscheinend gilt das Recht nur für den Normalbürger und da noch sehr eng ausgelegt. Politiker, Unternehmer, Eliten u. die Reichen leben nach eigenen Rechtsverständnis u. der Rechtsbeugung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%