Deutsche Bank
Londoner Top-Banker nehmen Börsig aufs Korn

Nicht nur Aktionäre werden ungeduldig: Weil die Suche nach einem Nachfolger für Deutsche-Bank-Chef Ackermann schleppend verläuft, meutern jetzt auch die Londoner Investmentbanker. Die haben einen klaren Favoriten.
  • 1

Frankfurt, LondonClemens Börsig muss sich derzeit viel Kritik anhören. Anfang vergangener Woche warf der einflussreiche Pensionsfonds Hermes dem Aufsichtsratschef der Deutschen Bank Versagen vor. Und auf der Hauptversammlung am Donnerstag ging es munter weiter: Börsig müsse endlich einen Nachfolger für den scheidenden Bankchef Josef Ackermann präsentieren, forderten viele Redner. Andernfalls nehme die Bank Schaden.

Jetzt gibt es zusätzlichen Druck aus London: Die mächtigen Investmentbanker , die noch immer für rund 80 Prozent der Gewinne der Deutschen Bank stehen und rund 20 Prozent der Aktien halten, wollen Fortschritte sehen. "Börsig hat wieder eine Gelegenheit verstreichen lassen", hieß es am Sonntag in Finanzkreisen.

Auch wenn Ackermanns Vertrag offiziell noch bis 2013 läuft, haben sich die Kandidaten längst in Stellung gebracht. Im Gespräch sind seit Monaten der ehemalige Bundesbankpräsident Axel Weber, der jetzt an der Universität Chicago als Gastprofessor lehrt, aus dem eigenen Haus der Chef-Investmentbanker Anshu Jain sowie Risikovorstand Hugo Bänziger.

Der Aufsichtsratschef hätte auf dem Aktionärstreffen zumindest seinen Zeitplan und die Kriterien für die Suche nach einem Nachfolger offenlegen müssen. Vor allem die Investmentbanker drängten Ackermann jetzt, seinen Einfluss auf Börsig geltend zu machen, um die Sache voranzubringen. An diesem Mittwoch muss sich die Deutsche Bank auf ihrem Investorentag in London erneut den kritischen Fragen der Anleger stellen.

Seite 1:

Londoner Top-Banker nehmen Börsig aufs Korn

Seite 2:

Kommentare zu " Deutsche Bank: Londoner Top-Banker nehmen Börsig aufs Korn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%