Deutsche Bank: Postbank fast komplett vereinnahmt

Deutsche Bank
Postbank fast komplett vereinnahmt

Die Deutsche Bank hat die Postbank unter ihre Fittiche geholt. Seit heute hält das Unternehmen 93,7 Prozent der Aktien der Ex-Post-Tochter. Ein bedeutender Schritt für die strategische Ausrichtung der Bank.
  • 5

FrankfurtDie Deutsche Bank bindet die Postbank noch enger an sich und steht kurz vor deren Komplettübernahme. Der Frankfurter Dax-Konzern hält nach Angaben vom Dienstag inzwischen 93,7 Prozent an dem Bonner Institut mit seinen etwa 14 Millionen Kunden. Damit fehlt nicht mehr viel zur wichtigen Marke von 95 Prozent, ab der die Deutsche Bank die verbliebenen Kleinaktionäre mit einem Abfindungsangebot aus dem Unternehmen drängen könnte („Squeeze-out“).

Kreisen zufolge will sich der Konzern mit einem solchen Schritt aber Zeit lassen. Der Branchenprimus hatte sich Ende 2010 die Postbank-Mehrheit gesichert und hielt zuletzt 52 Prozent des Bonner Konzerns. Mit der bisherigen Postbank-Mutter, der Deutschen Post, war die Übernahme weiterer rund 40 Prozent für diesen Februar vereinbart. Nach Angaben der Deutschen Bank fielen ihr an diesem Montag durch Fälligkeit einer Pflicht-Wandelanleihe 60 Millionen Aktien der Postbank (27,4 Prozent) zu.

Am Dienstag zog die Deutsche Post ihre Verkaufsoption über 26,4 Millionen Aktien (12,1 Prozent). Weitere 4,8 Millionen Postbankaktien (2,2 Prozent) erwarb die Deutsche Bank seit Jahresende 2010 am Markt. Die beiden Geschäfte mit der Post hätten „keine Auswirkung auf das regulatorische Kapital und die Liquiditätsposition der Deutschen Bank“, teilte die Deutsche Bank mit. Denn Geld fließt für den Deal keines mehr, wie auch die Post erklärte: Den gesamten Gegenwert für das Aktienpaket in Höhe von 4,9 Milliarden Euro hatte die Post bereits im Jahr 2009 erhalten.

Unter dem scheidenden Vorstandschef Josef Ackermann, einst oberster Investmentbanker des größten deutschen Geldhauses, steckte die Deutsche Bank Milliarden in das lange eher vernachlässigte Privatkundengeschäft: Berliner Bank und Norisbank (beide 2006), Sal. Oppenheim (2009), Postbank (2010). Bei seiner letzten Bilanz-Vorlage Anfang Februar 2012 bilanzierte der scheidende Vorstandschef Ackermann: „Wir haben uns von riskanten Geschäftsaktivitäten verabschiedet und durch den massiven Ausbau des klassischen Bankgeschäfts unsere zweite Ertragssäule erheblich gestärkt.“

Während es im Investmentbanking herbe Rückschläge gab, war das Privatkundengeschäft zuletzt eine Stütze des Konzerns. Die Postbank sichert der Deutschen Bank vor allem den Zugriff auf verhältnismäßig stabile Spareinlagen. Diese lagen nach den letzten veröffentlichten Postbankzahlen bei etwa 120 Milliarden Euro. Zudem verfügen die Bonner mit ihren 1100 eigenen Filialen und 4500 Servicepunkten bei der Post über ein engmaschiges Netz in Deutschland. Die Ansage der Deutschen Bank war bislang, dass sich daran nichts ändern soll, auch die Marke Postbank soll erhalten bleiben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Bank: Postbank fast komplett vereinnahmt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Steht mit der Komplettübernahme der Postbank die nächste Version der Deutschen Bank 24 ins Haus? Werden dann Kunden, die für die Deutsche Bank nicht interessant genug sind, in die Postbank übergeleitet? Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das es eine Wiederholung des Geschäftsgebahrens der Deutschen Bank bei der Unterscheidung der Kundengruppen aus den 1990'er Jahren geben wird. Lassen wir uns überraschen!!!

  • Da haben sich zwei zusammengefunden, bei denen das Kundeninteresse ganz hinten ansteht ("erst komm isch"). Minus+Minus bleibt Minus! Die Deutsche Bank kann von der PB lernen, wie man das Kleingedruckte bei der Werbung so im Farbuntergrund unterbringt, dass es nun überhaupt keiner mehr lesen kann wie bei den sog. Bonuszinsangeboten der PB (übrigens komplette Volksverdummung, da fließen die Erkenntnisse aus den Pisawerten ein). Im Bereich der Geschlossenen Beteiligungen kann man nur jeden vor beiden Instituten warnen. Da wird seit Jahren Vermögensvernichtung betrieben und es gibt zahllose Klagen von Anlegern. Eben Leistung, die Leiden schafft!

  • sorry, aber die neuen sicherheitsmechanismen beim onlinebanking sind so, wie ich es als kunde mir vorstelle. für jede aktion bekommen ich ne sms bzw. email. ob lastschrift oder eingang. das ist super. wenn die zinsen jetzt noch so wie bei der SKatbank wären, wäre es noch besser. klar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%