Deutsche-Bank-Tochter
Sal. Oppenheim streicht 330 Stellen

Die glorreichen Zeiten von Deutschlands größter Privatbank sind vorbei. Das Traditionshaus wurde schließlich von der Deutschen Bank geschluckt. Nun setzt ein Kahlschlag bei den Mitarbeiter ein: 330 Stellen fallen weg.
  • 0

FrankfurtDer Kahlschlag bei der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim ist besiegelt: Bis Ende 2014 sollen 330 Vollzeitstellen wegfallen, wie die Deutsche-Bank-Tochter am Dienstag nach monatelangen Verhandlungen mit dem Betriebsrat ankündigte. Das sind mehr als ein Drittel aller Arbeitsplätze bei dem Traditionshaus, das die Renditeerwartungen der Mutter bislang nicht erfüllt, weil die Kosten aus dem Ruder laufen.

Seit November war klar, dass ein Jobabbau „in signifikantem Umfang“ ansteht, jetzt nimmt er konkrete Formen an. Er soll möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen vonstattengehen und betrifft vor allem Verwaltungs- und IT-Einheiten. Vier Niederlassungen in Deutschland werden geschlossen: Bielefeld, Hannover, Bremen und Stuttgart.

„Uns ist bewusst, dass die Umsetzung des nun vereinbarten Personalabbaus für alle Beteiligten ein schmerzhafter Prozess sein wird“, erklärte der neue Sal-Oppenheim-Chef Wolfgang Leoni, der seit April das Ruder übernommen hat und die Sanierung der Privatbank zu Ende führen soll. Sein Vorgänger Wilhelm von Haller, den die Deutsche Bank Ende 2009 zur damals gerade übernommenen Krisentochter entsandt hatte, kehrte unlängst zur Mutter zurück, um sich dem Mittelstand zu widmen.

Die mehr als 220 Jahre alte Privatbank Sal. Oppenheim war an ihrem Engagement beim pleite gegangenen Handelskonzern Arcandor fast zugrunde gegangen und wurde vom Branchenprimus aufgefangen. Nach mehreren Jahren harter Restrukturierung schreibt das Kölner Haus zwar wieder Mini-Gewinne. Sie reichen der Deutschen Bank aber nicht. Leoni muss nun Doppelfunktionen auflösen und Sal. Oppenheim abspecken. Er setzt darauf, dass viele Mitarbeiter einer Aufhebung ihrer Verträge per Abfindung zustimmen - die Gespräche laufen jetzt an.

Seite 1:

Sal. Oppenheim streicht 330 Stellen

Seite 2:

Kleine Marke an der kurzen Leine

Kommentare zu " Deutsche-Bank-Tochter: Sal. Oppenheim streicht 330 Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%