Deutsche Börse

„Wir überprüfen unser gesamtes Portfolio“

Carsten Kengeter, Chef der Deutschen Börse, will in allen Geschäftsfeldern zu den besten zwei Anbietern gehören. Wie er das erreichen möchte, verrät er in einer Telefonkonferenz mit Analysten.
Kommentieren
Der Chef der Deutschen Börse stellt die Beteiligungen auf den Prüfstand. Quelle: dpa
Carsten Kengeter

Der Chef der Deutschen Börse stellt die Beteiligungen auf den Prüfstand.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Deutsche Börse erwägt den Verkauf von Randgeschäften. „Wir überprüfen derzeit unser gesamtes Portfolio an Produkten, Angeboten und Beteiligungen“, sagte der neue Vorstandschef Carsten Kengeter am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. „Es kann sein, dass dies zur Einstellung oder zum Verkauf von Geschäften führt.“ Die US-Optionsbörse ISE, deren Veräußerung die Frankfurter zuletzt erwogen hatten, will der ehemalige Investmentbanker allerdings für erste behalten. „Ein Verkauf ist weder unmittelbar geplant, noch liebäugeln wir damit.“

Ziel von Deutschlands größtem Börsenbetreiber müsse es sein, in allen Geschäftsfeldern zu den besten zwei Anbietern zu gehören, sagte Kengeter. Wenn dies in manchen Bereichen dauerhaft nicht gelinge, müsse sich das Unternehmen Gedanken über einen Ausstieg machen. Um mehr Geschäfte an Land zu ziehen, will der seit zwei Monaten amtierende Vorstandschef künftig enger mit institutionellen Investoren und Finanzinstituten zusammenarbeiten. „Wir wollen unser Geschäft durch die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen und Partnerschaften ausbauen.“

Kengeter hat am Montagabend seine Agenda für die kommenden Jahre vorgestellt. Zu seinem „Beschleunigungsprogramm“ gehören weitere Sparmaßnahmen sowie Ziele für das Jahr 2018. Bis dahin sollen die Nettoerlöse pro Jahr um fünf bis zehn Prozent klettern, der Gewinn um zehn bis 15 Prozent. Bei Experten kam das gut an. „Aus unserer Sicht sind diese Ziele ambitioniert“, erklärten die Analysten der Bank Barclays. Auch das Bekenntnis zur Kostendisziplin sei positiv. Deutsche-Börse-Aktien legten rund ein Prozent zu.

2015 war das Rekord-Übernahmejahr
Marriott kauft Starwood
1 von 22

Die Hotelkette Marriott International übernimmt den Konkurrenten Starwood Hotels & Resorts für umgerechnet gut 12 Milliarden Dollar. Gemeinsam wäre das neue Unternehmen mit über 5.500 Hotels mit 1,1 Million Zimmern der neue Branchenprimus. Es ist der größte Deal in der Hotellerie seit dem Kauf von Hilton durch den Finanzinvestor Blackstone 2007. Doch in diesem Jahr gab es noch einige dickere Geschäfte...

Air Liquide übernimmt Airgas
2 von 22

Mit einer Milliarden-Übernahme will der französische Gase-Hersteller Air Liquide dem deutschen Konkurrenten Linde den globalen Spitzenplatz in der Branche streitig machen. Die Franzosen verständigten sich mit dem Management des US-Unternehmens Airgas auf einen Preis von 143 US-Dollar je Aktie. Der Deal hat inklusive der Schulden von Airgas ein Volumen von 13,4 Milliarden Dollar.

Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen
3 von 22

Die größte deutsche Transaktion des Jahres fällt vergleichsweise bescheiden aus. Der Wohnungskonzern Vonovia bietet 15,6 Milliarden Dollar für Deutsche Wohnen.

Abbvie kauft Pharmacyclics
4 von 22

In der US-Pharmabranche grassiert sichtbar die Konsolidierungswelle. Anfang März griff Abbvie bei Pharmacyclics zu, um die eigene Sparte Krebsforschung auszubauen. Im Mai wurde der Deal abgeschlossen: Das Geschäft ist 21 Milliarden Dollar schwer.

Quelle: Dealogic/Thomson Reuters/Handelsblatt Research Institute

Ace kauft Chubb
5 von 22

Der Versicherer Ace mit Sitz in Zürich zeigte im Juli Interesse für den Wettbewerber Chubb aus den USA. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen zu einem globalen Schwergewicht in der Sachversicherung werden. Nach der Übernahme soll Ace 70 Prozent am fusionierten Konzern halten. Der Preis für den Deal beträgt rund 28 Milliarden Dollar.

Wells Fargo kauft Finanzsparte von General Electric
6 von 22

Der Siemens-Konkurrent General Electric verkauft sein Spezial-Finanzportfolio an die US-Bank Wells Fargo – Vermögenswerte von rund 28 Milliarden Euro wechseln den Besitzer. Mit einem Kaufpreis von über 30 Milliarden Euro sei der Deal bislang die größte Transaktion für GE. Das Geschäft soll bis zum ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Shire bietet für Baxalta
7 von 22

Shire will führender Spezialist für Medikamente gegen seltene Krankheiten werden. Deshalb will der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller für etwa 30 Milliarden Dollar den US-Rivalen Baxalta schlucken. Das Vorhaben soll trotz Widerstands im Baxalta-Management vorangetrieben werden.

In den vergangenen Tagen hat Kengeter mit dem Kauf von zwei Index-Anbietern sowie der Devisenhandelsplattform 360T für Wirbel gesorgt. Für die Frankfurter Firma 360T, die laut Bundesanzeiger im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Betriebsgewinn (Ebitda) von 23,4 Millionen Euro einfuhr, legte Kengeter 725 Millionen Euro hin und stach damit den US-Konkurrenten CME aus. Bis 2018 werde die Plattform mehr als 100 Millionen Euro zu den Erlösen der Deutschen Börse beitragen, erklärte das Unternehmen. Kengeter setzt darauf, dass die Aufsichtsbehörden nach diversen Manipulationsskandalen Druck machen, dass künftig mehr Devisengeschäfte über Börsen-ähnliche Plattformen wie 360T abgewickelt werden.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Deutsche Börse - „Wir überprüfen unser gesamtes Portfolio“

0 Kommentare zu "Deutsche Börse: „Wir überprüfen unser gesamtes Portfolio“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%