Deutsche Pfandbriefbank

HRE-Nachfolgerin steigert Gewinn

Die Deutsche Pfandbriefbank ist im ersten Quartal mit einem Gewinn vor Steuern von 47 Millionen Euro leicht vorangekommen. Das Geldhaus sieht seine Prognose für 2017 damit untermauert.
Kommentieren
Der 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangene Münchner Immobilienfinanzierer steigerte den Gewinn vor Steuern im ersten Quartal um gut vier Prozent auf 47 Millionen Euro. Quelle: dpa
Deutsche Pfandbriefbank in Unterschleißheim

Der 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangene Münchner Immobilienfinanzierer steigerte den Gewinn vor Steuern im ersten Quartal um gut vier Prozent auf 47 Millionen Euro.

(Foto: dpa)

MünchenNach einem geglückten Start ins Jahr gibt sich die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) für den weiteren Verlauf optimistisch. „Die pbb bleibt in einem unverändert sehr schwierigen Zins- und Wettbewerbsumfeld auf Kurs“, erklärte Vorstandschef Andreas Arndt am Montag in München.

Der 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangene Münchner Immobilienfinanzierer steigerte den Gewinn vor Steuern im ersten Quartal um gut vier Prozent auf 47 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente die pbb 38 Millionen Euro und damit ebenfalls etwas mehr als im Vorjahreszeitraum. Höheren operativen Erträgen standen dabei höhere Verwaltungsausgaben gegenüber.

So stark bestrafen Banken „Fremdgehen“
Deutsche Bank
1 von 15

Deutschlands größte Bank betreibt landesweit mehr als 2.000 Geldautomaten. Deutsche-Bank-Kunden kostet das Geldabheben nichts. Wer sein Konto bei einem anderen Geldhaus führt, zahlt an Automaten der Deutschen Bank 3,95 Euro Kundenentgelt.

Postbank
2 von 15

An den 2.370 Automaten der Postbank zahlen fremde Kunden ebenfalls eine Gebühr von 3,95 Euro.

Stadtsparkasse München
3 von 15

Wer sich als Commerzbank-, Deutsche-Bank-, Volksbank- oder Kunde einer anderen fremden Bank an einem der 230 Geldautomaten der Stadtsparkasse München Geld ziehen will, wird mit einer Gebühr von 3,95 Euro bestraft.

Sparkasse Hannover
4 von 15

Teurer wird es in Hannover: An Geldautomaten der Sparkasse Hannover müssen Fremdkunden vier Euro Gebühren hinblättern. Die Bank unterhält in der Stadt und Umgebung 222 Automaten

Frankfurter Sparkasse
5 von 15

Kunden der Frankfurter Sparkasse können an 209 Geldautomaten in der Stadt und der Umgebung Bares abheben. Alle anderen Kunden zahlen eine Gebühr von 4,50 Euro.

BW Bank
6 von 15

Zu den zehn Banken, die Fremdkunden mit den höchsten Gebühren fürs Geldabheben belasten, gehört auch die Baden-Württembergische Bank. Wer sein Konto nicht bei den Stuttgartern führt und dennoch einen ihrer 229 Geldautomaten nutzt, zahlt 4,55 Euro.

Hamburger Sparkasse
7 von 15

Eine weitere Sparkasse langt bei fremden Kunden kräftig zu: Wer einen von 360 Bankautomaten der Hamburger Sparkasse nutzt, zahlt als Kunde einer anderen Bank 4,75 Euro.

An der Prognose, im Gesamtjahr vor Steuern 150 bis 170 Millionen Euro verdienen zu wollen, hielt der Vorstand fest. Das Neugeschäft soll weiterhin zwischen 10,5 und 12,5 Milliarden Euro liegen. Arndt bekräftigte die Absicht, das US-Geschäft auszubauen. Der amerikanische Markt ist nicht nur riesig, sondern gilt auch als lukrativ, weshalb es vermehrt Spezialinstitute dort hin zieht. So hat auch die Aareal Bank angekündigt, ihr Geschäft dort auszubauen.

Im ersten Quartal kamen bei der Pfandbriefbank acht Prozent des Neugeschäfts mit Immobilienfinanzierungen aus den USA. Dort ist das Haus erst seit dem zweiten Halbjahr 2016 wieder aktiv. 61 Prozent des Neugeschäfts machte die pbb im Heimatmarkt.

Hauptaktionär der Pfandbriefbank ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund. Hauptgeschäft ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien, daneben finanziert die Bank auch öffentliche Investitionen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Deutsche Pfandbriefbank - HRE-Nachfolgerin steigert Gewinn

0 Kommentare zu "Deutsche Pfandbriefbank: HRE-Nachfolgerin steigert Gewinn"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%