Devisenmarkt-Manipulation
Deutsche Bank muss erneut Dokumente durchforsten

Berichte über Manipulationen des Devisenmarktes haben eine globale Ermittlung gegen Großbanken ausgelöst. Eine US-Behörde will nun genaueren Einblick in die Dokumente der Deutschen Bank, die Hinweise geben könnten.
  • 4

BangaloreEine US-Regulierungsbehörde hat einem Medienbericht zufolge im Rahmen von weltweiten Ermittlungen wegen des Verdachts auf Manipulation am Devisenmarkt mehrere Großbanken darum gebeten, ihre Aufzeichnungen zu prüfen. Unter den Geldhäusern seien auch Deutsche Bank und Citigroup, berichtet das „Wall Street Journal“ (WSJ) am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Deutsche Bank habe bereits Millionen Dollar dafür ausgegeben, die Emails und Chat-Protokolle ihrer Händler auf bestimmte Termine, Phrasen und Schlüsselwörter zu durchforsten. Die Kredithäuser sollen die Unterlagen beim Verdacht eines Fehlverhaltens an die Behörde CFTC übergeben, die die Future- und Optionsmärkte reguliert. Bei der Aufsicht und der Deutschen Bank war zunächst niemand für einen Kommentar zu erreichen. Citigroup lehnte eine Stellungnahme ab.

Im Sommer hatte es erstmals Berichte über Tricksereien bei der Festlegung von Referenzkursen für viele Währungen gegeben. Auch die Schweiz und die deutsche Finanzaufsicht BaFin gehen dem nach. Die Bonner Behörde schließt Sonderprüfungen deutscher Banken zum Devisenskandal inzwischen nicht mehr aus. Die Referenzkurse dienen Unternehmen und Profi-Anlegern wie Investmentfonds als Basis für ihre Währungsgeschäfte.

Am Devisenmarkt werden pro Tag Währungen im Wert von mehr als fünf Billionen Dollar gehandelt. Das Segment ist der größte Markt im Finanzsystem und gilt als am wenigsten reguliert. Wichtige Akteure sind etwa UBS, Credit Suisse, Deutsche Bank und Citigroup.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenmarkt-Manipulation: Deutsche Bank muss erneut Dokumente durchforsten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Thema ist sicherlich bei Weitem noch nicht ausgestanden, die größten Leichen liegen noch im Keller.

  • Die Deutsche Bank war immer ehrlich und tugendhaft. Jetzt werden sie noch moralischer und ihre Türme in Frankfurt kommen bestimmt mal in den Himmel.
    Eure Susi Sorglos

  • An den Finanzmärkten darf man sich auf niemanden, als auf sich selbst verlassen.

    So ist es nun mal in diesem Geschäft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%