Devisenskandal
New Yorker Behörde brummt Credit Suisse Millionenstrafe auf

Im Devisenskandal hat die Credit Suisse einen Vergleich mit den USA geschlossen. Ganz glimpflich geht die Sache für die Schweizer Bank dennoch nicht aus – sie muss eine Strafe in Höhe von 135 Millionen Dollar zahlen.
  • 0

New YorkDie Schweizer Bank Credit Suisse hat im Devisenskandal einen Vergleich in den USA geschlossen. Das Geldhaus verständigte sich im Streit um mutmaßliche Manipulationen im Devisenhandel auf eine Vergleichszahlung von 135 Millionen Dollar, wie die New Yorker Finanzaufsicht DFS am Montag mitteilte.

Zusätzlich zu der Strafe müsse Credit Suisse ihre Kontrollen und Richtlinien verschärfen sowie einen Berater einstellen, der die geänderten Praktiken für mindestens ein Jahr überwachen solle.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenskandal: New Yorker Behörde brummt Credit Suisse Millionenstrafe auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%