Direct Line
Deutscher Direktversicherer geht an Mapfre

Die deutsche Tochter des britischen Direktversicherers Direct Line wird an die spanische Mapfre verkauft. In Deutschland ist Direct Line die Nummer drei unter den größten Auto-Online-Versicherern.
  • 0

MadridDer britische Direktversicherer Direct Line verkauft seine Tochtergesellschaften in Deutschland und Italien an die spanische Mapfre. Das Unternehmen zahlt nach eigenen Angaben vom Donnerstag 550 Millionen Euro für die beiden Landesgesellschaften. In Deutschland ist Direct Line mit fast 600.000 Kunden die Nummer 3 unter den größten Auto-Online-Versicherern, hinter HUK24 und DA Direkt.

Insidern zufolge hatten sich auch die Allianz und die französische Axa für das Auslandsgeschäft von Direct Line interessiert. Die Briten ziehen sich mit dem Verkauf auf ihren Heimatmarkt zurück.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Direct Line: Deutscher Direktversicherer geht an Mapfre"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%