Dividende nicht betroffen: Julius Bär bleibt hinter Analysten-Erwartungen zurück

Dividende nicht betroffen
Julius Bär bleibt hinter Analysten-Erwartungen zurück

Die Schweizer Privatbankgruppe hat im Jahr 2003 ihren Gewinn um 55 Prozent verringert. Doch zeigt sich die Bank für dieses Jahr auf Grund eines positiven zweiten Halbjahres verhalten optimistisch. Mitte März soll ein neues Aktienrückkaufprogramm anlaufen.

HB ZÜRICH. Einmalfaktoren haben den Gewinn der Schweizer Privatbankgruppe Julius Bär für das Jahr 2003 um 55,2 % auf 81,9 Mill. sinken lassen. Von dieser Entwicklung ist eine Veränderung der Dividendenzahlung ausgeschlossen, wie das Unternehmen verlauten ließ. Der Rückgang hat sich bereits im vorgelegten Halbjahresbericht abgezeichnet, dennoch ging der Gewinn stärker zurück, als die Analysten erwartet hatten.

Die verwalteten Kundenvermögen lagen per Jahresende bei 115,5 Mrd. sfr, gab Bär am Mittwoch weiter bekannt. Ende September hatten sie 115,4 Mrd. betragen und vor Jahresfrist 103,0 Mrd. sfr.

Der Netto-Neugeldzufluss im ganzen Jahr betrug 5,3 Mrd. sfr. Im ersten Halbjahr allein machte der Neugeldzufluss 1,6 Mrd. sfr aus. Deutlich über den Erwartungen lag laut Bär mit 4,5 Mrd. sfr die Zunahme in der Sparte Asset Management, während der Neugeldzufluss im Private Banking 0,7 Mrd. sfr betrug. Das Wachstum der Kundenvermögen wurde durch Währungseinflüsse - die Stärke des Euro vermochte die Schwäche des Dollar nicht zu kompensieren - im Umfang von 2,6 Mrd. sfr beeinträchtigt, hiess es.

Für das laufende Jahr zeigte sich die Bank verhalten optimistisch. „Es gibt Grund zur Zuversicht, aber keinen Anlass zur Euphorie“, wurde CEO Walter Knabenhans in der Medienmitteilung zitiert. Die Entwicklung im zweiten Halbjahr sowohl bei den betreuten Kundenvermögen als auch beim Neugeld sei insgesamt positiv zu bewerten. Die Bemühungen zur Verbesserung der Ertragslage und die Kostendisziplin würden die positiven Effekte dieses Wachstums verstärken.

Analysten hatten für Bär mit einem Gewinn zwischen 115 und 120 Mill. sfr und verwalteten Kundenvermögen von etwa 120 Mrd. sfr gerechnet.

Seite 1:

Julius Bär bleibt hinter Analysten-Erwartungen zurück

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%