Drittes Quartal
Handelsflaute setzt Banken zu

Schwere Zeiten für Investmentbanken: Das Butter-und-Bot-Geschäft – der Handel mit Wertpapieren, Devisen und Rohstoffen – läuft schleppend. Auch die Deutsche Bank dürfte von dieser Flaute betroffen sein.
  • 0

LondonEs gibt sicher angenehmere Termine für Anshu Jain. Viele Jahre leitete der heutige Co-Vorstandschef der Deutschen Bank höchstpersönlich das Investmentbanking und lieferte in guten Zeiten den Löwenanteil der Gewinne ab. An diesem Mittwoch nun wird wohl ausgerechnet er auf einer Investorenkonferenz in London einräumen müssen, dass das Brot-und-Butter-Geschäft der Bank, der Handel, nicht rund läuft.

So verlautet es aus dem Umfeld von Deutschlands größtem Geldhaus, das sich offiziell nicht dazu äußert – und so berichtete es auch die „Financial Times“. Die Flaute trifft allerdings nicht nur die Deutsche Bank, sondern alle großen Investmentbanken. Analysten erwarten daher ein eher enttäuschendes drittes Quartal für die Branche.

Mehr als die Hälfte der Einnahmen im Kapitalmarktgeschäft stammt für gewöhnlich aus dem Handel mit festverzinslichen Wertpapieren, Devisen und Rohstoffen (FICC). 2009 und 2010, als die Ausschläge an den Märkten besonders groß waren, schnellten die Quartalseinnahmen der Branche in dieser Sparte auf bis zu 40 Milliarden Dollar hoch.

Doch davon sind die Geldhäuser heute weit entfernt. Zwar verläuft der Sommer traditionell ruhiger als der Jahresauftakt, wo viele Unternehmen Anleihen platzieren und Profi-Investoren mit frischen Geldern auf die Märkte drängen. Doch dieses Mal kamen noch ein paar spezifische Probleme hinzu, wie Marktteilnehmer unisono berichten: Die Syrien-Krise habe viele Anleger veranlasst, eher an der Seitenlinie zu stehen und abzuwarten.

Und auch die Unsicherheit über den künftigen Kurs der US-Notenbank Fed habe ihren Beitrag geleistet. Denn lange Zeit sah es danach aus, dass die Fed ihre milliardenschweren Anleihekäufe drosseln und den Markt damit nachhaltig dämpfen könnte.

Seite 1:

Handelsflaute setzt Banken zu

Seite 2:

Wer verliert am meisten?

Kommentare zu " Drittes Quartal: Handelsflaute setzt Banken zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%