Ehemalige BayernLB-Tochter
Hypo Alpe Adria steckt tief in den Miesen

Fast zwei Milliarden Euro Verlust: Die in einem aufsehenerregenden Gerichtsprozess steckende österreichische Staatsbank Hypo Alpe Adria ist 2013 stark abgerutscht. Die endgültigen Zahlen sind dabei noch nicht bekannt.
  • 0

WienDie kriselnde österreichische Staatsbank Hypo Alpe Adria ist im vergangenen Jahr wegen hoher Abschreibungen in Osteuropa tief in die Verlustzone gerutscht. Nach internationaler Rechnungslegung (IFRS) stand unter dem Strich ein Verlust von voraussichtlich 1,9 Milliarden Euro, teilte die Bank am Donnerstag mit. Die endgültigen Zahlen will das Institut nach einer Aufsichtsratsitzung am 16. April veröffentlichen.

Die ehemalige BayernLB -Tochter hatte sich mit einer Expansion am Balkan verhoben und musste notverstaatlicht werden. Österreich will das Institut nun mit Hilfe einer Bad Bank abwickeln. Nach österreichischer Rechnungslegung (Einzelabschluss) verbuchte die Bank 2013 ein Minus von 2,7 Milliarden Euro. Daher werde die Bank auch keine Zinsen an die Inhaber von Hybrid- und Ergänzungskapital zahlen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ehemalige BayernLB-Tochter: Hypo Alpe Adria steckt tief in den Miesen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%