Eigenkapital-Check
Europas Banken im Blitz-Stresstest

Europäische Banken müssen sich wegen der Staatsschuldenkrise auf Milliardenhilfen einstellen. Die Aufsichtsbehörde EBA zieht derzeit einen verschärften Blitz-Stresstest durch, um die Schwachstellen zu ermitteln.
  • 3

FrankfurtDie Banken müssen dieses Mal unter Krisenbedingungen auf eine harte Kernkapitalquote von mindestens sieben Prozent kommen, wie mehrere Banker und Regulierer der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag sagten. „Diese Messlatte des Tests dürfte eine große Zahl von Banken in Europa und Deutschland reißen“, sagte ein Banker voraus. „Da wird eine ordentliche Summe an benötigtem Kapital zusammenkommen.“

Wer die Marke nicht erreicht, werde aufgefordert, sich frisches Kapital zu besorgen - am Markt oder beim Staat, hieß es in den Finanzkreisen. Angesichts der aktuellen Unruhe an den Märkten dürfte vielen Häusern am Ende nur die Staatshilfe bleiben - wie schon zum Höhepunkt der Finanzkrise 2008. Seither haben die Staaten in der Europäischen Union mehr als 400 Milliarden Euro in die Banken gesteckt. Dadurch wurde die Verschuldung der einzelnen Länder in die Höhe getrieben.

Nach Reuters-Berechnungen auf Basis der Daten des vergangenen Stresstests vom Sommer müssten 48 Banken nach den Kritierien der neuen Prüfung etwa 100 Milliarden Euro an frischen Mitteln aufnehmen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte den Kapitalbedarf auf bis zu 200 Milliarden Euro beziffert. Bei der letzten groß angelegten Belastungsprobe von 90 Finanzinstituten im Sommer lag die Bestehenshürde nur bei fünf Prozent hartem Kernkapital. Der Test war als zu lax kritisiert worden, nur acht Banken fielen durch.

Anders als damals wird nun auch durchgespielt, welche Folgen es für die Kapitalausstattung hätte, wenn die Staatsanleihen aus den Euro-Krisenländern auf den Marktwert abgeschrieben werden, wie sich aus dem Reuters vorliegenden Formular ergibt. Die Banken müssen demnach ihre Kapitalausstattung per Ende Juni und ihre Engagements in den Euro-Krisenländern mit Buchwert zum Ende September angeben. In dem Stress-Szenario unterstellen die Aufseher dann eine Bewertung zu Marktpreisen, sprich sie gehen von weiteren Abschreibungen aus, wie mehrere Banker erläuterten.

Kommentare zu " Eigenkapital-Check: Europas Banken im Blitz-Stresstest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zins sorgt für Verschuldung. Muss man Zinsen auf seine Schulden zahlen, dann bleibt weniger Geld für Konsum übrig. Wir brauchen deshalb dringend einen Systemwechsel. Wie im Buch "Spielgeld - ein neues Wirtschaftssystem" beschrieben. Und zwar früher als später.

  • ...und es wird wieder ganz anders kommen: Die europäischen Banken werden nicht vom freien Markt oder von ihren Heimatstaaten wiederbelebt, sondern - ganz wie es Herr Zarkozy möchte - kollektiv über den Rettungsschirm. Deutschland bezahlt dann nicht nur für die Rettung der Eurostaaten, sondern auch gleich noch für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen europaweit. Schöner kann Sozialismus auch nicht sein.

  • Zwei Jahre wurden schwachsinnige Stresstests durchgeführt, mit dem einzigen Zweck nur ja niemandem auf die Füsse zu treten. Wenns dann um die Rekapitalisierung geht wird wieder per Blitztest festgestellt wie arm die Banken doch alle dran sind und dass sie dringend unser Steuergeld benötigen. Das ist nicht mehr der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt, das ist eine handfeste Überschwemmung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%