Einbußen für Manager: Wallstreet-Banken kürzen Boni für 2011

Einbußen für Manager
Wallstreet-Banken kürzen Boni für 2011

Einem Pressebericht zufolge wollen die Wall-Street-Banken ihre Boni für 2011 zusammenstreichen. Die Investmentbank Goldman Sachs werde vielen der rund 400 beschäftigten Partnern die Bezüge um mindestens die Hälfte kürzen.
  • 0

New York/LondonBanker an der New Yorker Wall Street müssen sich einem Pressebericht zufolge auf deutlich sinkende Bonuszahlungen einstellen. Die Investmentbank Goldman Sachs wolle vielen der rund 400 bei ihr beschäftigten Partnern die Bezüge für das vergangene Jahr um mindestens die Hälfte kürzen, schreibt das „Wall Street Journal Europe“ am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Bei Morgan Stanley müssten Investmentbanker und Händler mit Einbußen von 30 bis 40 Prozent rechnen.

Die Handelsumsätze waren im vergangenen Jahr deutlich gefallen, auch die Turbulenzen an den Finanzmärkten machten den Häusern zu schaffen. Die Kürzungen dürften der Zeitung zufolge vor allem die Manager an der Spitze treffen, die üblicherweise die höchsten Boni erhalten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einbußen für Manager: Wallstreet-Banken kürzen Boni für 2011"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%