Emporiki Bank
Crédit-Agricole-Tochter steht vor dem Verkauf

Inzwischen sind drei griechische Banken an einer Übernahme der Crédit-Agricole-Tochter Emporiki Bank interessiert. Die National Bank of Greece und Eurobank fordern jedoch vorher eine Rekapitalisierung.
  • 0

AthenDie griechischen Banken National Bank of Greece und Eurobank wollen die griechische Tochter der französischen Großbank Crédit Agricole, Emporiki Bank, übernehmen. In zwei fast identischen Mitteilungen erklärten sich die beiden Banken dazu am Mittwoch unter der Voraussetzung bereit, dass die Emporiki Bank rekapitalisiert wird.

Die Summe für die Rekapitalisierung, für die die Crédit Agricole sorgen müsste, wird von der griechischen Presse auf rund drei Milliarden Euro geschätzt. Bereits vergangene Woche soll auch die griechische Privatbank Alpha Bank Interesse am Kauf der Emporiki geäußert haben.

Die Crédit Agricole soll bereit sein, etwa zehn Prozent der Emporiki zu behalten, berichtete das Staatsfernsehen ohne Quellenangabe. Die griechische Wirtschaftspresse berichtete in ihren Internetseiten am Mittwochabend, die beiden griechischen Banken böten einen symbolischen Preis von einem Euro. Offizielle Angaben dazu gab es nicht.

Die Crédit Agricole war 2006 bei Emporiki eingestiegen und hatte angesichts der Griechenland-Krise mit der Tochter hohe Verluste eingefahren. Allein im ersten Quartal dieses Jahres belastet Emporiki die französischen Bank mit 567 Millionen Euro. Zudem musste die Muttergesellschaft im Januar der Tochter zwei Milliarden Euro frisches Geld geben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Emporiki Bank: Crédit-Agricole-Tochter steht vor dem Verkauf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%