Entschädigungen
Landesbanken erwägen Angriff auf US-Institute

Gemeinsam mit zwölf anderen europäischen Banken erwägen einige deutsche Landesbanken einen Angriff auf US-Institute wie die Bank of America. Sie erhoffen sich Entschädigungen in Höhe von gut 20 Milliarden Dollar.
  • 7

New YorkDeutsche Landesbanken erwägen, sich mit einer Gruppe von europäischen Banken zusammenzuschließen, um gemeinsam gegen US-Institute vorzugehen. Sie zielen dabei auf mögliche Entschädigungszahlungen ab, weil den europäischen Banken vor der Finanzkrise fehlerhafte Hypothekenanleihen verkauft wurden. Branchenkennern zufolge hätten die Landesbanken eine Chance, gut 20 Milliarden Dollar von großen US-Banken wie der Bank of America zurückzubekommen.

Nach Informationen des Handelsblatts überlegt eine Gruppe von etwa zwölf europäischen, darunter mehreren deutschen, Banken bereits seit Monaten, ob sie sich für den Angriff formieren. Finanzkreisen zufolge haben sich Banker sowohl in deutschen als auch in anderen europäischen Städten getroffen, um ihre Möglichkeiten auszuloten.

Doch die Zeit drängt: Rechtsanwälten zufolge laufen die Institute Gefahr, die Frist für ihre Ansprüche verstreichen zu lassen. Die vorherrschende Meinung ist, dass Käufer nach Abschluss der Verbriefung sechs Jahre Zeit haben, um gegen die Banken vorzugehen. Für viele Hypothekenpapiere läuft die Frist im ersten Halbjahr 2013 aus.

Astrid Dörner ist Korrespondentin in New York.
Astrid Dörner
Handelsblatt / Deskchefin Agenda

Kommentare zu " Entschädigungen: Landesbanken erwägen Angriff auf US-Institute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Anscheinend wachen die Europäischen Banken langsam auf. Kommt mir vor, wie das Kanninchen vor der Schlange.
    USA befiel, wir folgen. Mit der schlechten Bilanz würden wir schon lange auf Ramsch heruntergestuft, Aber werd stuft herunter? Die USA

  • Sie haben zwar recht, die Deutsche Börse hätte viele Listings nicht zulassen dürfen. Aber ich kenne niemanden der Pennystocks im Freiverkehr gekauft hat ohne sich des extremen Risikos, einschließlich des Betrugsrisikos bewusst war. Ich finde es ärmlich gegen die Börse vor Gericht zu ziehen, wenn dann der vorher bekannte Risikofall tatsächlich eintritt.

  • Ganz einfach, für Ihre Zockerei erhalten Sie Ihre gerechte Strafe. Zähne zusammenbeissen und durch...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%