Ergebnisse vorgestellt
Banken-Stresstest deckt Schwächen auf

Seit Wochen wurde darüber spekuliert, nun sind die Ergebnisse da: Eine ganze Reihe von europäischen Kreditinstituten hat den Härtetest nicht bestanden - fast alle deutschen schon.
  • 10

London/FrankfurtEuropas Banken haben noch erheblichen Nachholbedarf, um für schwere Krisen gerüstet zu sein. Zahlreiche Kreditinstitute hätten den Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) nicht oder nur knapp bestanden, teilte die Behörde mit: Acht Banken haben demnach die Hürde von fünf Prozent bei der Kernkapitalquote nicht gemeistert, weitere 16 Institute erreichten zwischen fünf und sechs Prozent und erfüllten damit die Anforderungen nur knapp. Von den 13 teilnehmenden deutschen Banken absolvierten zwölf die Übung nach Angaben der Bundesbank mit Erfolg, einen Sonderfall stellte die Helaba dar.

Unter den Durchfallern sind laut EBA fünf spanische Banken, mit der ATE Bank und der Eurobank zwei griechische Institut und die Österreichische Volksbank AG. Die Institute brauchen demnach insgesamt 2,5 Milliarden Euro an frischem Kapital - weit weniger, als Analysten erwartet hatten. Der Kapitalbedarf besteht zudem nur theoretisch: Die spanische Zentralbank teilte mit, die Geldhäuser hätten den Test nur deswegen nicht bestanden, weil spezielle Rücklagen nicht berücksichtigt worden seien. Daher benötige keines der Institute zusätzliches Kapital.

Unter den deutschen Instituten schnitt die Landesbank Berlin am besten ab, die mit 10,4 Prozent die Hürde klar übersprang. Am schlechtesten steht die HSH Nordbank mit 5,5 Prozent da. Die Deutsche Bank kommt auf 6,5 Prozent, die Commerzbank auf 6,4 Prozent und die WestLB auf 6,1 Prozent. Im Durchschnitt kamen die deutschen Institute auf einen Kapitalquote von 7,5 Prozent.

Die Deutsche Bank teilte mit, sie sehe sich nach dem Stresstest gut gerüstet, ihr Ziel einer Kernkapitalquote von acht Prozent Anfang 2013 zu erreichen. Am Rande der Pressekonferenz hieß es, die Nummer eins in Deutschland liege wegen ihres starken Investmentbankings nur im Mittelfeld der deutschen Banken und unter dem Durchschnitt. Das große Handelsbuch der Deutschen Bank wirke sich im Stresstest eher nachteilig aus. Commerzbank-Finanzvorstand Eric Strutz sagte, die Ergebnisse des Stresstests zeigten, dass das Institut auch unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen gut aufgestellt sei.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble begrüßte das Ergebnis des Stresstests. „Es ist ein positives Signal, dass der europäische Bankensektor unter diesen Annahmen seine Stabilität demonstriert“, erklärte Schäuble am Freitagabend in Berlin. „Für Deutschland sind keine weiteren Anpassungen erforderlich.“ Die Vizepräsidentin der Bundesbank, Sabine Lautenschläger, sagte, die Kapitalausstattung der heimischen Geldinstitute habe sich als „robust und ausreichend“ erwiesen.

Kommentare zu " Ergebnisse vorgestellt: Banken-Stresstest deckt Schwächen auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Straftateinheit mit Vorteilsgewährung.

    Ganz andere schon haben sowas unterschätzt.

    Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Guten Tag... die Sachlage wurde von aruba trefflich dargestellt,wenngleich etwas frühbarock. Allerdings geht es nicht um, wie aruba schreibt, verarschen, sondern um Vorteilsnahme. Nochzumal Basel III nicht nur kommt, sondern bereits längst da ist: diese Skiribizzien dieser Leute können daran nix ändern.
    Solln die doch in den Puff gehen, saufen und spielen.

    Das ist hier nunmal kein Spielkalbparadies.

    Von verarschen wird zu keinem Zeitpunkt die Rede sein, sondern lediglich von Straftatbeständen.

  • "Stresstest" : http://www.welt.de/wirtschaft/article13489355/Die-gravierenden-Schwaechen-des-Banken-Stresstests.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%