Ermittlungen eingestellt
Ergo soll eine Milliarde Schadenersatz zahlen

Die Ergo-Versicherung hat eine schwere juristische Schlappe erlitten: Die Ermittlungen gegen drei Männer, die Ergo wegen versuchter Erpressung angezeigt hatte, wurden eingestellt. Jetzt droht eine Millionenklage.
  • 7

DüsseldorfEin Jahr nach den Enthüllungen über die Sex-Reise nach Budapest sowie eine Reihe weiterer Skandale hat die Ergo-Versicherung eine schwere juristische Schlappe erlitten. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat nach Informationen des Handelsblattes (Freitagausgabe) die Ermittlungen gegen drei Männer, die Ergo wegen versuchter Erpressung angezeigt hatte, nach Paragraf 170, Absatz zwei der Strafprozessordnung eingestellt. Dies geht aus Schreiben hervor, welche die Staatsanwaltschaft den Beschuldigten zustellte.

„Das ist beste mögliche Ergebnis“, sagt Rechtsanwalt Volker Hoffmann, dessen Kanzlei zwei der Beschuldigten vertritt, dem Handelsblatt. „Die Einstellung erfolgt aus mangelndem Tatverdacht. Das bedeutet: erwiesene Unschuld. Die Ergo-Vorwürfe waren heiße Luft.“

Ergo hatte die Anzeige im Juni 2011 nach einer Serie von Enthüllungen gestellt. Am schwersten traf Ergo das Bekanntwerden einer Belohnungsreise der Tochter Hamburg-Mannheimer. Dabei wurde den besten freien Versicherungsvertretern eine Sex-Orgie in der Gellert-Therme in Budapest spendiert. Die bestellten Prostituierten wurden mit farbigen Armbändchen für ihre Verwendung gekennzeichnet und nach jedem Liebesdienst in den eigens aufgestellten Himmelbetten am Unterarm abgestempelt. In der Mitarbeiterzeitung der Hamburg-Mannheimer wurde die Orgie später überschwänglich gefeiert. Wörtlich hieß es: „Aus welchem Blickwinkel auch immer man diese Mega-Fete betrachtete, ein Mordsspaß war es auf alle Fälle. Jedenfalls haben wir bis zu diesem Zeitpunkt noch niemanden gefunden, der nicht dabei war und sofort wieder loslegen möchte."

Neben dem bereits erlittenen Imageschaden kommt nun eine riesige finanzielle Forderung auf die Versicherung zu. Die drei fälschlich der Erpressung Beschuldigten, ein Geschäftsmann und zwei Anwälte, wollen die Unterstellungen der Ergo nicht auf sich beruhen lassen. „Diese unverschämte Anzeige wird Folgen haben“, sagte einer der Beschuldigten, Rechtsanwalt Friedrich Cramer dem Handelsblatt. „Ich lasse mich von der Einschüchterungstaktik der Ergo nicht beeindrucken.“

Ein Vertreter von Goldsmith Capital Partners, der Firma des ebenfalls angezeigten Geschäftsmannes Clemens Vedder sagte dem Handelsblatt: „Wir haben jetzt einen Freispruch erster Klasse, aber das Thema ist noch nicht erledigt.“ Goldsmith stehe unmittelbar vor Einreichung einer Schadenersatzklage gegen die Munich Re als Muttergesellschaft der Ergo. Sie lautet auf eine Milliarde Euro wegen Rufschädigung.

Sönke Iwersen
Sönke Iwersen
Handelsblatt / Leiter Investigative Recherche

Kommentare zu " Ermittlungen eingestellt: Ergo soll eine Milliarde Schadenersatz zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zur Organisation des Versicherungsvertriebs der Hamburg Mannheimer / Ergo ganz interessant:
    www.de.wikipedia.org/wiki/Hamburg-Mannheimer_International

    Es gibt auch ein Forum in dem Mitglieder von Strukturbetrieben über ihre Erfahrungen berichten.

    http://www.geprellte-strukkis-neu.de/

    Ein Lob für alle, die ihre Arbeit vernünftig machen wollen und den Mut haben, Missstände offen zu legen.

  • Egal welche Versicherungen man aus der "ERGO-Ecke" zu sehen bekommt, eines ist Ihnen allen gemeinsam, sie sind selten risikogerecht, überteuert, der VN weiss nichts von Laufzeitbindung und der Verdreher hat viel verdreht dargestellt. Dokumentationen fehlen oder wurden dem Kunden nicht ausgehändigt. Kein Wunder, dassdie Verdreher bei ERGO in kurzer Taktfolge wechseln. Altegediente Herr Kaiser & Co. sin d nicht mehr auszumachen.
    .
    Weiter will ich das NÄhkästchen nicht öffnen, es würde sonst nur noch trauriger und Frau Eigner vom "Verbruacherschutz" hat weder "Ahnung" noch ist sie anscheinend "änderungsbereit" und die MUNICH RE geniesst diesen Umstand.... Ach ja eines noch: man beachte die Beschwerdequoten bei den ERGO-Gesellschaften, durch ausnahmslos alle Bereiche.... dazu die Schadensablehnungen oder Verzögerungstaktiken durch Prozesse und unnötige Streitigkeiten. Okay, das Klientel das sich von ERGO und seinen Gesellschaften ver(un)sichern lässt ist ein handsames wenig gebildetes aus dem Proletariat in der Mehrzahl. Was will man da erwarten...

  • Vielleicht sollte man dazu anmerken, dass "ein ganz nestimmtes Klientel" bei ERGO und seinen Töpchtern anheuert. Seriöse Vertreter kenne ich aus der Ecke wirklich keine...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%