EU-Auflagen
Bank of Cyprus zwingt Sparern eigene Anteile auf

Eine umstrittene Auflage des EU-Rettungspakets für Zypern ist in die Tat umgesetzt: Die Bank of Cyprus hat Einlagen von Sparern in Anteile an dem Institut umgewandelt. Doch damit ist das Ende noch nicht erreicht.
  • 12

NikosiaDie zyprische Geschäftsbank Bank of Cyprus hat Einlagen ihrer Sparer in Eigenkapital umgewandelt. Damit kommt das Institut einer Auflage der Europäischen Union nach. Die EU hatte ein milliardenschweres Hilfspaket aufgelegt, um den Bankrott des Inselstaats abzuwenden. Die Beteiligung der Sparer war einer der umstrittensten Bestandteile.

Wie das Finanzinstitut am Sonntag mitteilte, seien zunächst 37,5 Prozent der Sparguthaben über 100.000 Euro in Aktien umgewandelt worden. Damit sind die Kontoinhaber aber noch nicht vollständig aus dem Schneider. Denn weitere 22,5 Prozent der Guthaben hält die Bank weiter zurück, um sie möglicherweise auch in Anteile umzuwandeln.

Derzeit wird noch der Kapitalbedarf der Bank ermittelt, um die endgültige Beteiligungshöhe festzulegen. Die Ergebnisse sollen Ende Juni vorliegen. Auch auf die restlichen 30 Prozent über 100.000 Euro dürfen die Sparer noch nicht zugreifen, die Einlagen sind eingefroren.

Die zyprischen Banken hatten Milliarden von Euro in griechische Staatsanleihen investiert und waren durch den Schuldenschnitt des Landes heftig in Mitleidenschaft gezogen worden. Als Auflage der EU für die Rettung wird unter anderem die zyprische Laiki Bank abgewickelt.

Ein Sprecher der Bank wollte nicht sagen, welchen Umfang die bisherige Wandlung hat. Eine erste Tranche des Hilfspakets für Zypern soll im Mai fließen.

Martin Dowideit, Leiter Digitales, Handelsblatt.
Martin Dowideit
Handelsblatt / Leiter Digitales
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Auflagen: Bank of Cyprus zwingt Sparern eigene Anteile auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @gaestle, vielleicht haben sie die relevanz der fragestellungen noch nicht begriffen ob die von bürokraten willkürlich beschlossene enteignung von sparguthaben mit rechtstaatlichkeit vereinbar ist, oder wozu man ein insolvenzrecht hat, wenn es auf banken keine anwendung findet.

  • Man kann es nennen wie man will und jeder der denkt das man bei einem Giro Konto das Risiko der Banken beim zocken mit tragen muss, hat entweder keinen Lohn, für den er arbeiten muss, oder arbeitet selbst bei einer Bank. Es ist schlicht und einfach Diebstahl!!

  • Das wird besser sein, denn mit ihrem Stammtisch Wissen sollte man vielleicht besser bei der Bravo, oder Spiegel bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%